Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

12.09.2017 12:43 Alter: 72 days

The philosophy of the monotheistic (world) religions in the early and high Middle Ages


Call for Papers

Theme: The philosophy of the monotheistic (world) religions in the early and high Middle Ages
Subtitle: Christian, Jewish and Islamic thinkers in dialogue
Type: International Conference
Institution: Chair of Philosophy and of the History of Philosophy,
Fulda Faculty of Theology
  Chair of Christian Philosophy of Religion, University of Freiburg
  International Association for Anselm Studies (IAAS)
Location: Fulda (Germany)
Date: 13.–18.9.2018
Deadline: 15.12.2017


(Deutsche Version unten)


The Chair of Philosophy and of the History of Philosophy at Fulda
Faculty of Theology, the Chair of Christian Philosophy of Religion at
the Faculty of Theology at the University of Freiburg, and the
International Association for Anselm Studies (IAAS) will hold a
conference at Fulda Faculty of Theology from the 13th to the 16th
September 2018. The subject of this joint conference will be „The
philosophy of the monotheistic (world) religions in the early and
high Middle Ages: Christian, Jewish and Islamic thinkers in dialogue“.

The focus is on texts by Christian authors from the time of Anselm of
Canterbury to Thomas Aquinas who, by means of genuinely philosophical
arguments, defend fundamental tenets of Christian belief against
objections by Jewish and Islamic authors. The aim is to present and
interpret such texts within their individual historical contexts and
to assess their rational plausibility. In addition, the ideas of
roughly contemporaneous Jewish and Islamic authors who make use of
arguments based on insights from natural intellect and reason in
order to prove the truth of their own religion and to counter
Christian convictions are to be presented and opened to discussion
amongst the participants of the conference.

This conference is intended to provide an opportunity for an in-depth
exchange of ideas amongst specialists; for this reason, the maximum
number of papers in addition to those by the invited speakers is
limited to 10–12. Two travel scholarships of a maximum of € 200 Euro
are available to doctoral or early career researchers to allow them
to attend the conference. They will also receive free accommodation
in one of the guestrooms (en suite, incl. breakfast) of the Fulda
Seminary. If desired, guestrooms are also available to other speakers
at a moderate cost. Attending the meals at the beginning and the end
of the conference is optional. There will be no separate registration
fee.

The conference languages are German, English and French. The three
public lectures will be 45 minutes at most, followed by a maximum of
30 minutes of discussion. Papers in the different sessions will be 30
minutes at most and are also followed by a maximum of 30 minutes of
discussion.

It is intended to bring the contributions of this conference together
as proceedings in the series Fuldaer Studien (published by
Herder-Verlag) following a review process.

The conference will begin in the evening on Thursday, 13th September
2018, with a dinner for all participants and a public lecture in the
historic lecture hall (auditorium maximum) of Fulda Faculty of
Theology. This will be followed by a reception for conference
participants by the rector of Fulda Faculty of Theology.

The conference will close on Sunday, 16th September, with the
opportunity of attending mass in Fulda Cathedral and, following this,
an optional guided sightseeing programme to discover Carolingian
Fulda. This will end with lunch for the participants of this
excursion.

Those interested in presenting a paper at this conference are
requested to send their proposal along with an abstract of no more
than 1000 words electronically by 15 December 2017 to


Prof. DDr Markus Enders, Chair of Christian Philosophy of Religion of
the Faculty of Theology at the University of Freiburg im Breisgau,
e-mail: Markus.Enders(at)theol.uni-freiburg.de

and

Prof. Dr Bernd Goebel, Chair of Philosophy and of the History of
Philosophy at Fulda Faculty of Theology,
e-mail: goebel(at)thf-fulda.de


Conference website:
thf-fulda.de/aktuelles/call-papers


__________________________________________________



Vom 13.-16. September 2018 veranstalten der Lehrstuhl für Philosophie
und Geschichte der Philosophie in der Theologischen Fakultät Fulda,
der Lehrstuhl für Christliche Religionsphilosophie in der
Theologischen Fakultät der Universität Freiburg und die International
Association for Anselm Studies (IAAS) eine Tagung in der
Theologischen Fakultät Fulda zum Thema „Philosophie der
monotheistischen (Welt-) Religionen im frühen und hohen Mittelalter:
Christliche, jüdische und islamische Denker im Gespräch.“

Auf dieser Tagung sollen Texte von christlichen Autoren aus der Zeit
von Anselm von Canterbury bis Thomas von Aquin, die mit genuin
philosophischen Argumenten elementare christliche
Glaubensüberzeugungen gegen Einwände von Seiten jüdischer und
islamischer Autoren verteidigen, in ihrem jeweiligen historischen
Diskussionskontext vorgestellt, ausgelegt und auf ihre rationale
Plausibilität hin beurteilt werden. Darüber hinaus sollen auch
Überlegungen jüdischer und islamischer Autoren aus ungefähr diesem
Zeitraum, die für die Wahrheit ihrer jeweiligen Religion und gegen
christliche Überzeugungen mit natürlichen Verstandes- und
Vernunfteinsichten argumentieren, vorgestellt und gemeinsam
diskutiert werden.

Weil diese Fachtagung die Gelegenheit zu einem intensiven Austausch
unter Fachleuten bieten möchte, ist neben den invited speakers ein
Kreis von höchstens 10–12 Referenten/innen vorgesehen. Für zwei
Nachwuchswissenschaftler/innen stehen für die Teilnahme an dieser
Tagung Reisekosten-Stipendien in Höhe von jeweils maximal 200.- € bei
freier Unterbringung in einem Gästezimmer des Priesterseminars Fulda
(mit Dusche/WC; Frühstück) zur Verfügung. Den übrigen
Referenten/innen stehen diese Gästezimmer bei Bedarf zu moderaten
Preisen zur Verfügung. Die Teilnahme an den gemeinsamen Mahlzeiten zu
Beginn und zum Abschluss der Tagung ist optional. Eine Tagungsgebühr
wird darüber hinaus nicht erhoben.

Die Konferenzsprachen sind Deutsch, Englisch und Französisch. Für die
drei öffentlichen Vorträge steht eine maximale Redezeit von 45
Minuten mit anschließender Diskussionszeit von maximal 30 Minuten,
für die Sektionsvorträge steht eine maximale Redezeit von 30 Minuten
mit anschließender Diskussionszeit von ebenfalls maximal 30 Minuten
zur Verfügung.

Die Beiträge zu dieser Tagung sollen nach einem Evaluationsverfahren
in einem Tagungsband zusammengefasst werden, der in der Reihe Fuldaer
Studien im Herder-Verlag publiziert werden soll.

Die Tagung beginnt am Donnerstag, dem 13. September 2018, mit einem
gemeinsamen Abendessen der Tagungsteilnehmer, einem öffentlichen
Abendvortrag im historischen Auditorium maximum der Theologischen
Fakultät Fulda und einem anschließenden Empfang der Tagungsteilnehmer
durch den Rektor der Theologischen Fakultät Fulda.

Die Tagung endet am Sonntag, dem 16. September, mit der Möglichkeit
zum Besuch eines Gottesdienstes im Dom zu Fulda und zur
anschließenden Teilnahme an einem geführten Besichtigungsprogramm auf
den Spuren des karolingischen Fulda, das mit einem gemeinsamen
Mittagessen der Exkursionsteilnehmer ausklingen soll.

Interessenten für eine Teilnahme mit einem eigenen Vortrag auf dieser
Tagung werden gebeten, Ihren Vorschlag mit einem Abstract von maximal
1.000 Wörtern in elektronischer Form bis spätestens 15.12.2017
einzureichen bei:

Prof. DDr. Markus Enders, Lehrstuhl für Christliche
Religionsphilosophie in der Theologischen Fakultät der Universität
Freiburg im Breisgau, email: Markus.Enders(at)theol.uni-freiburg.de,
und

Prof. Dr. Bernd Goebel, Lehrstuhl für Philosophie und Geschichte der
Philosophie in der Theologischen Fakultät Fulda, email:
goebel(at)thf-fulda.de

Website der Konferenz:
thf-fulda.de/aktuelles/call-papers