Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

08.04.2017 12:28 Alter: 77 days

Rudolf Belling - Skulpturen und Architekturen


Rudolf Belling: Kopf in Messing, 1925 | Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie | © bpk / Nationalgalerie, SMB / VG Bild-Kunst, Bonn 2017

 

 

See English version below.

Berlin, 7. April 2017
Rudolf Belling (1886–1972) zählt zu den wichtigsten deutschen Bildhauern der Klassischen Moderne. Die Nationalgalerie, die  dem Künstler bereits 1924 seine erste Museumsausstellung widmete, stellt den Pionier der plastischen Abstraktion nun in der großen Retrospektive Rudolf Belling. Skulpturen und Architekturen vor. Die Ausstellung ist die erste umfassende Präsentation seines Werks seit 40 Jahren und belegt Bellings Bedeutung für die Avantgarde des 20. Jahrhunderts. Ausgangspunkt sind elf Hauptwerke der 1920er-Jahre aus der Sammlung der Nationalgalerie, darunter der berühmte Dreiklang (1919/24). Die insgesamt rund 80 Exponate aus den 1910er- bis 1970er-Jahren – darunter Skulpturen, Zeichnungen, Modelle, Filme, Fotos und Figurinen – beleuchten die vielen Facetten eines Plastikers, der sich nicht auf das Medium der Skulptur allein festlegen lässt.    

Bellings über sechs Jahrzehnte umfassendes Kunstschaffen ist von einmaliger Vielseitigkeit geprägt: sein stilistisches Vokabular reicht von Expressionismus bis Neue Sachlichkeit, von Futurismus bis Konstruktivismus, von Abstraktion bis Naturalismus. Auch im Hinblick auf Gattungen übertrat er gängige Grenzen: Er war als Bühnen- und Kostümbildner, Bau- und Werbeplastiker, Porträtbildner  sowie als Designer aktiv; in Zusammenarbeit mit Architekten entstanden Innenräume, Bauplastiken, Brunnen und Denkmäler; Bau-Utopien fanden Ausdruck in visionären Entwürfen; seine „Moden-Plastik“ gilt bis heute als herausragendes Beispiel der modernen Schaufensterfigur. 

Diese grenzüberschreitende Heterogenität ließ Belling ganz bewusst zu: „Ob gegenständlich oder gegenstandslos, ich erlaube mir alles, was mir nötig erscheint, um organisch gesetzmäßig zu bilden.“, schrieb der Künstler 1922. Zu den Prinzipien des „Systems Belling“, wie er selbst es nannte, gehört die Konzeption der Skulptur als vielansichtige, raumhaltige Rundplastik ebenso wie das Einbeziehen des Leerraums als elementares Gestaltungselement.

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Begleitkatalog, der Bellings gesamtes Werk von 1906 bis 1972 detailliert in wissenschaftlichen Texten und großformatigen Farbabbildungen vorstellt. In deutscher Sprache mit englischsprachigen Kurzfassungen der Textbeiträge, 336 Seiten, ca. 310 farbige Abbildungen, 35 Euro, erhältlich im Museum oder online unter www.rudolfbellinginberlin.de:

Rudolf Belling. Skulpturen und Architekturen
Herausgegeben von Dieter Scholz und Christina Thomson
Mit Beiträgen von Hubert van den Berg, Geneviève Debien, Burcu Dogramaci, Arie Hartog, Oliver Kase, Wolfgang Knapp, Andreas Schalhorn, Dieter Scholz, Christina Thomson und Andreas Zeising

Zudem erscheint zur Ausstellung ein illustriertes Buch für Kinder – zum Vorlesen ab 3 Jahren, zum Selberlesen ab 7.
28 Seiten, farbig bebildert und illustriert, 12 Euro, erhältlich im Museum oder online unter www.rudolfbellinginberlin.de:

Bellings goldene Kugel
Eine Kunst-Geschichte mit Skulpturen von Rudolf Belling
Text: Christina Thomson, Illustrationen: Anneke Gerloff

Weitere Informationen sowie Pressebilder zum Download finden Sie im Pressebereich der Webseite www.rudolfbellinginberlin.de

Die Ausstellung wird ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie.

 

Rudolf Belling: Kopf in Messing, 1925 | Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie | © bpk / Nationalgalerie, SMB / VG Bild-Kunst, Bonn 2017 

Rudolf Belling. Skulpturen und Architekturen
08.04. – 17.09.2017 

Neue Galerie
Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Staatliche Museen zu Berlin
Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin

www.rudolfbellinginberlin.de

Öffnungszeiten
Di, Mi, Fr 10 – 18 Uhr
Do 10 – 20 Uhr
Sa, So 11 – 18 Uhr
Mo geschlossen

Eintritt
8 Euro, ermäßigt 4 Euro
Hausticket inkl. Sonderausstellungen:
14 Euro, ermäßigt 7 Euro
Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren


 

Berlin, April 7, 2017
Rudolf Belling (1886–1972) was one of the most important German sculptors of classical modernism. Berlin’s Nationalgalerie, which held the artist’s first museum exhibition in 1924, now presents this pioneer of sculptural abstraction in the large-scale show Rudolf Belling. Sculptures and Architectures. The exhibition is the first comprehensive presentation of his oeuvre in 40 years and shows Belling’s importance for the avant-garde of the 20th century. The exhibition takes eleven main works from the 1920s as its point of departure, including the famous Dreiklang (Triad, 1919/24). The total of around 80 exhibited items from the 1910s to the 1970s, including sculptures, drawings, models, films, photographs, and figures, illuminate the many facets of a sculptor who did not limit his work to the medium of sculpture alone. 

Belling’s artistic creation over six decades was shaped by a unique variety: his stylistic vocabulary ranges from expressionism to new objectivity, futurism to constructivism, abstraction to naturalism. In view of the genres, he also violated standard lines of division. He worked as a stage designer and costume designer, an architectural and advertising sculptor, a portraitist, and a designer; in collaboration with architects, he created interiors, architectural sculpture, fountains, and monuments; construction utopias found expression in visionary designs; his “fashion sculpture” is considered still today an outstanding example of the modern mannequin.

This border-crossing heterogeneity was something that Belling pursued quite consciously: “Whether figurative or abstract, I give myself permission to do anything that seems necessary to form in an organically sensible way,” the artist wrote in 1922. The principles of the “Belling System,” as he called it, include a conception of sculpture as seen from many different perspectives and the inclusion of empty space as an elementary compositional element.

To mark the exhibition, an extensive catalogue will be produced, the first on Rudolf Belling that presents his entire oeuvre from 1906 to 1972 in detail, featuring texts and large-format illustrations. In German language with English summaries, 336 pages, ca. 310 color illustrations, 35 Euro
Available for purchase at the museum or online www.rudolfbellinginberlin.de:

Rudolf Belling. Skulpturen und Architekturen
Edited by Dieter Scholz and Christina Thomson
With texts by Hubert van den Berg, Geneviève Debien, Burcu Dogramaci, Arie Hartog, Oliver Kase, Wolfgang Knapp, Andreas Schalhorn, Dieter Scholz, Christina Thomson and Andreas Zeising

For more information and press photographs to download, see the press area at our website, www.rudolfbellinginberlin.de

The exhibition is made possible by the Freunde der Nationalgalerie.

 

 

Rudolf Belling: Head in Brass, 1925 | Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie | © bpk / Nationalgalerie, SMB / VG Bild-Kunst, Bonn 2017 

Rudolf Belling. Sculptures and Architectures
08.04. – 17.09.2017 

Neue Galerie
Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Staatliche Museen zu Berlin
Invalidenstraße 50-51
10557 Berlin

www.rudolfbellinginberlin.de

Opening Hours
Tue, Wed, Fri 10 am–6 pm
Thu 10 am–8 pm
Sat, Sun 11 am–6 pm
Mon closed

Admission
8 Euro, reduced 4 Euro
House ticket incl. temporary exhibitions: 14 Euro, reduced 7 Euro
Free admission for children and young people up to the age of 18