Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche


SARAH MORRIS, International Creative Management [Los Angeles], 2006, Foto: Lenbachhaus, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München, Sammlung KiCo

München, Lenbachhaus, bis 8. Oktober 2017

Mentales Gelb. Sonnenhöchststand – Die Sammlung KiCo

Die Städtische Galerie im Lenbachhaus zeigt in Kooperation mit dem Kunstmuseum Bonn die Ausstellung »Mentales Gelb. Sonnenhöchststand«. Die Präsentation ist der Sammlung KiCo von Doris Keller-Riemer und Hans-Gerd Riemer aus Bonn gewidmet, die seit Mitte der 1990er Jahre an beiden Museen in Bonn und München beheimatet ist. Der Schwerpunkt der Sammlung lag in ihren Anfängen auf monochromer Farbmalerei, hat sich jedoch im Lauf von zwei Jahrzehnten auf ein weites Spektrum von Gegenwartskunst bis hin zu raumgreifenden Installationen ausgedehnt. Ankäufe erfolgen unter der Prämisse, vollständige Werkgruppen oder ganze Raumkonzepte in die Sammlung zu integrieren. Die erworbenen Werke sollen den öffentlichen Museen dauerhaft zur Verfügung stehen. In enger Zusammenarbeit und Abstimmung zwischen den Sammlern und den beiden Museen wird die Sammlung kontinuierlich erweitert und ermöglicht so die sinnvolle Ergänzung auch der Museumsbestände. Die Sammlung KiCo unterstützt das Lenbachhaus ebenso wie das Kunstmuseum Bonn ganz maßgeblich dabei, ihre jeweils eigene Sammlungspolitik auch in den kommenden Jahren entsprechend fortzusetzen.

Künstlerinnen und Künstler in der Münchner Ausstellung:
Franz Ackermann, Thomas Bechinger, Karla Black, Monica Bonvicini, Martin Boyce, Angela Bulloch, Heinz Butz, Antonio Calderara, Thomas Demand, Inge Dick, Thea Djordjadze, Ólafur Eliasson, Ceal Floyer, Isa Genzken, Katharina Grosse, Wade Guyton, Marcia Hafif, Charline von Heyl, Daniel Knorr, Maria Lassnig, Erik van Lieshout, Sarah Morris, Arnulf Rainer, Gerhard Richter, Rolf Rose, Karin Sander, Tomas Saraceno, Thomas Scheibitz, Adrian Schiess, Wolfgang Tillmans, Corinne Wasmuht

Kuratiert von Eva Huttenlauch und Matthias Mühlinn (off. Press)

 


Doug Aitken: SONG 1 (Videostill), 2012, courtesy Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Smithsonian Institution and 303 Gallery

Herford, Marta Herford, bis 15. Oktober 2017

Mix it – Popmusik und Videokunst

Mit der Ausstellung „Mix it“ präsentiert Marta Herford bis zum 15. Oktober zwischen Sinnlichkeit, Coolness und Ekstase emotionsgeladene Erinnerungsräume und fesselnde Soundlandschaften. Neun Videoarbeiten von international renommierten KünstlernInnen greifen das Zusammenspiel von Sound und Bewegtbild auf und zeigen das vielfältige Potential dieser berauschenden, poetischen und manchmal auch provozierenden Verbindung. Die KünstlerInnen agieren gleichzeitig als DJs, zitieren und remixen Songs, verfolgen eigene Bandprojekte und kooperieren mit bekannten MusikerInnen. Dabei setzen ihre Werke die Popmusik in neue, teilweise verblüffende Zusammenhänge und machen sichtbar, welche starke Ausdruckskraft Musik in Verbindung mit Videobildern besitzt.

„Even if I’m a visual artist, I build on the sound, I build with the sound and in the process I let sound trigger its visual reality.”  Anri Sala

Videokunst ist ein zeitbasiertes Medium, das Erinnerungen archiviert und neue Perspektiven auf die Gegenwart eröffnet. Für „Desniansky Raion“ (2007) verwendete der französische Künstler Cyprien Gaillard unter anderem gefundenes Videomaterial von Straßenkämpfen rivalisierender Gangs in den Vororten von St. Petersburg, das im Internet kursiert. Gerahmt von sozialistischen Häuserkomplexen, die in der Nachkriegszeit als moderne soziale Wohnkomplexe geplant wurden, stehen diese brutalistischen Bauten heute stellvertretend für die gescheiterte Utopie einer Gesellschaft ohne Klassenunterschiede und die dort ausgefochtenen blutigen Kämpfe für die tiefe Zerrüttung unserer heutigen Gemeinschaft. Gaillard unterlegt das Bildmaterial mit hypnotisch elektronischen Beats des französischen Produzenten und Künstlers Koudlam.(off. press)


Madrid, Museo Thyssen-Bornemisza, 4 Juli bis 15. Oktober

Sonia Delaunay. Art, design and fashion     

This summer the Museo Thyssen-Bornemisza is presenting Sonia Delaunay. Art, design and fashion, the first exhibition in Spain to be entirely devoted to this artist. As such its intention is to emphasise not only her important role as an avant-garde painter but also the way in which she successfully applied her aesthetic ideas to everyday life. 

Delaunay’s work as a painter will be exhibited in the Museum’s galleries alongside her designs for books, theatrical sets, advertising, interiors, fashion and textiles as well as items of clothing. In total there will be 210 exhibits loaned from public institutions such as the Centre Pompidou, the Bibliothèque nationale de France, the Musée de la Mode de Paris and the Museo Reina Sofía in Madrid, as well as from private collections. 

The exhibition, which is benefitting from the collaboration of the Comunidad de Madrid, will thus reflect recent art-historical research which has reassessed Delaunay’s career with the aim of highlighting the multi-disciplinary nature of her work which allowed her to explore supports and techniques other than painting. (off. press)

 


Gillian Wearing, Self Portrait at Three Years Old, 2004, Framed c-type print, 182 x 122 cm, Heather Podesta Collection © Gillian Wearing. Courtesy: Maureen Paley, London; Regen Projects, Los Angeles; Tanya Bonakdar Gallery, New York

Kopenhagen, SMK, 13 October 2017 – 7 January 2018

Gillian Wearing  – Family Stories

British artist Gillian Wearing is interested in real life experiences. In her art she gives people a voice, examining and documenting relationships such as those in the family. SMK, National Gallery of Denmark now presents an exhibition featuring the Turner Prize-winning artist.

Throughout her career Gillian Wearing has addressed the question of how the concept of family is perceived and should be understood today. She seeks to illuminate the many different ways relationships form the patterns of our lives.

From 13 October 2017 Gillian Wearing – Family Stories features a range of the artist’s works from 1992 to the present day that works with the theme of the family. The work includes photography, film and sculpture.

Gillian Wearing explains her interest:
“I look for situations where there is an element of truth. People can’t relate to a made-up fantasy of what a family is; they might aspire to it for themselves. But if they are to view someone else’s situation then they want something that is honest,” says Gillian Wearing.

Her new work A Real Danish Family, involves 492 Danish families, a jury, a TV show and a large-scale public bronze sculpture of a Danish family that will be unveiled on 13 October 2017 at SMK – which is also the day the museum opens the exhibition Gillian Wearing – Family Stories, parts of which chronicles the process of finding A Real Danish Family. (off. press)

Nach oben