Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

FORSCHUNGSPROJEKTE


Neubau bietet Wissenschaftlern und Ärzten optimale Infrastruktur für innovative Krebsforschung

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden 

Nur elf Monate nach der Grundsteinlegung wird am heutigen Freitag (13. April) das Richtfest für den Neubau des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Dresden auf dem Gelände des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus gefeiert. In Gegenwart des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer wird die Richtkrone über die einzigartige Forschungsplattform gezogen, die den OP der Zukunft ebenso beherbergt wie Laboratorien, Bereiche für Patientenstudien sowie Räume für medikamentöse Behandlungen und eine Anlage für die Strahlentherapie. Der Freistaat Sachsen stellt für die Errichtung des Gebäudes 22 Millionen Euro bereit. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692509


Weitere Art: Organisatorisches



Δ


space

space

So könnte der Pharao ausgesehen haben - Weitere Teile der Kolossalstatue Psammetichs I. gefunden

Universität Leipzig 

Bei neuen Grabungen in Kairo sind etwa ein Jahr nach dem aufsehenerregenden Fund von Teilen der Kolossalstatue des berühmten Pharaos Psammetich I. (664 v. Chr. bis 610 v. Chr.) weitere Teile der riesigen Figur gefunden worden. Sie erlauben nun eine Rekonstruktion der Skulptur. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692505


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

ERC Starting Grant for Heidelberg Historian

Universität Heidelberg 

Heidelberg historian Dr Ivan Sablin has been awarded a highly endowed ERC Starting Grant for excellent young researchers from the European Research Council (ERC). Dr Sablin and his team will have approximately 1.2 million euros at their disposal to study the development of political systems in selected Eastern European and Asian states, focussing particularly on constitutional practices. The project launched in April 2018 and will be funded for a period of five years. Ivan Sablin is a researcher in the Department of History at Ruperto Carola and a member of the “Asia and Europe in a Global Context” Cluster of Excellence.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news692501



Δ


space

space

ERC Starting Grant für Heidelberger Historiker

Universität Heidelberg 

Der Heidelberger Historiker Dr. Ivan Sablin erhält eine hochdotierte Förderung des Europäischen Forschungsrats (ERC), einen ERC Starting Grant für herausragende junge Wissenschaftler. Verbunden sind damit Fördermittel in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro, mit denen Dr. Sablin und sein Team über die Entwicklung der politischen Systeme in ausgewählten osteuropäischen und asiatischen Staaten forschen werden, insbesondere mit Blick auf verfassungsrechtliche Fragen. Das Projekt wird über einen Zeitraum von fünf Jahren gefördert. Ivan Sablin forscht am Historischen Seminar und ist Mitglied des Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“ der Universität Heidelberg.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692500



Δ


space

space

Sollten Kinder Programmieren in der Grundschule lernen?

Otto-Friedrich-Universität Bamberg 

Elementarinformatikerin Ute Schmid über Alternativen zur Einführung eines Unterrichtsfachs „Informatik“
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692496


Weitere Art: Schule und Wissenschaft



Δ


space

space

Hochschule Karlsruhe baut Straßenwetterstationen im Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg auf

Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft 

Mobilität der Zukunft: Wissenschaftler der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft bauen fest installierte Straßenwetterstationen im Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg auf  
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692493


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Acta Physiologica Award für Prof. Dr. Hayo Castrop

Universität Regensburg 

Regensburger Wissenschaftler erhält international höchstdotierten Publikationspreis
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692485


Weitere Art: Wettbewerbe / Auszeichnungen



Δ


space

space

5,6 Millionen Euro zur Stärkung regionaler Innovationsaktivitäten

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg 

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut hat am Freitag (13. April) in Reutlingen ein neues Förderprogramm offiziell vorgestellt, das zur Stärkung des Innovationsgeschehens in den Regionen Baden-Württembergs beitragen soll. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692477
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Leuphana erhält 1,4 Millionen Euro für Forschung zu Digitalen Kulturen

Leuphana Universität Lüneburg 

Mit rund 1,4 Millionen Euro unterstützt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) vier Forschungsvorhaben der Leuphana Universität Lüneburg zu „Digitalen Kulturen“. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692468



Δ


space

space

Heinz-Maier-Leibnitz-Preis: Der Faktor Mensch in der IT-Sicherheit

Ruhr-Universität Bochum 

Für seine Arbeit zur Rolle des Menschen in der IT-Sicherheit und im Datenschutz erhält Prof. Dr. Sascha Fahl, Ruhr-Universität Bochum, den Heinz-Maier-Leibnitz-Preis 2018, den die Deutsche Forschungsgemeinschaft jährlich vergibt. Die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am 29. Mai 2018 in Berlin verliehen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692441
Weitere Art: Personalia



Δ


space

space

Biopolymere für eine saubere Spree

Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. 

IPF-Innovationspreis für Frau Dr. Simona Schwarz und Mitarbeiter Mit dem Innovationspreis des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) wird am 12. April 2018 eine Forschergruppe um Frau Dr. Simona Schwarz ausgezeichnet. Dr. Simona Schwarz, Christine Steinbach, Dr. Regine Boldt, Dr. Dana Schwarz und Janek Weißflog erhalten den Preis für die Entwicklung von Biopolymer-basierten Flockungsmitteln zur effektiven und umweltweltfreundlichen Entfernung von Eisen- und Sulfationen aus Gewässern. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news691959


Weitere Art: Personalia



Δ


space

space

HFSP Research Grant and Fellowships for scientists at IST Austria

Institute of Science and Technology Austria 

Transatlantic collaboration including Gašper Tkačik to investigate cellular crosstalk │Three HFSP Postdoctoral fellowships awarded to postdocs at IST Austria
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news692418


Weitere Art: Personalia



Δ


space

space

HFSP Research Grant und Fellowships für WissenschaftlerInnen am IST Austria

Institute of Science and Technology Austria 

Transatlantische Zusammenarbeit von Gašper Tkačik untersucht zellulären „Crosstalk“ │Drei HFSP Postdoctoral fellowships an Postdocs des IST Austria verliehen
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692417


Weitere Art: Personalia



Δ


space

space

EU-Forschungspreis geht an das Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS)

Geisteswissenschaftliche Zentren Berlin e.V. (GWZ) 

Der Europäische Forschungsrat fördert mit einen ERC Advanced Grant das Projekt 'Speech Acts in Grammar and Discourse' am Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) in Berlin.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692407



Δ


space

space

Kurswochenende des Studiengangs „Parodontologie und Implantattherapie“

Dresden International University 

Von 23. bis 25. März fand das Kurswochenende des Studiengangs „Parodontologie und Implanttherapie “ in Dresden statt. Das Thema „Parodontale Lappentechniken und Mundschleimhauterkrankungen“ unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Thomas Hoffmann vereinte Theorie und Praxis.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692401
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Dienstleistungen werden smart mit LESSIE

Deutsche Telekom Hochschule für Telekommunikation Leipzig (HfTL), University of Applied Sciences 

Am 18.-19. April 2018 findet in Leipzig das Innovationsforum „LESSIE“ statt. LESSIE steht für „Leipziger Smart Service Engineering“ und legt den Grundstein für ein Smart Service Lab, das künftig Innovationspotenziale bündeln und den Wandel zu einer Smart Service Welt aktiv mitgestalten soll. Das Innovationsforum ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BmBF) gefördertes Projekt, welches das Institut für Angewandte Informatik (InfAI) e.V. in Kooperation mit der Hochschule für Telekommunikation Leipzig (HfTL) und dem Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI) der Universität Leipzig in den Räumlichkeiten von EWERK (im Bernsteincarré, Brühl 24, 04109 Leipzig) durchführt. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692372


Weitere Art: Wissenschaftliche Tagungen



Δ


space

space

Neuer diabetesinformationsdienst.de informiert über Diabetes 

Deutsches Diabetes-Zentrum 

- Diabetes-Cockpit: Einschätzung des individuellen Diabetes-Risikos - Themenspektrum: Grundlagen, Ursachen, Prävention, Ernährung, Bewegung, Therapie, Begleit- und Folgeerkrankungen - Unabhängige Informationen nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Leitlinien Das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) stellt auf seiner komplett neugestalteten Webseite diabetesinformationsdienst.de allen Betroffenen, Angehörigen und Interessierten Informationen über den Diabetes mellitus zur Verfügung. Den Fokus bilden wissenschaftliche Fakten rund um Vorsorge und Therapie sowie Informationen zu Begleit- und Folgeerkrankungen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692350


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Hannover Messe 2018: Arbeitssicherheit dank neuer Softwarelösung für Unternehmen einfacher im Blick

Technische Universität Kaiserslautern 

Die Arbeitssicherheit ist in Deutschland streng geregelt, etwa wie Arbeitsplätze in der industriellen Produktion ausgestattet sein sollen oder wie oft bei Fließbandarbeit eine Pause einzulegen ist. Die Anforderungen dabei sind sehr komplex. Um alle betrieblichen Prozesse des Arbeitsschutzes einfach im Blick zu halten, haben Absolventen der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) für Unternehmen ein Online-System entwickelt, das auch Rechtssicherheit bietet. Die Gründer vermarkten ihre Softwarelösung, die „Cloud of Safety“, im Start-up „CBM-IT“. Auf der Hannover Messe stellen sie ihr System vom 23. bis 24. April am Stand „Young Tech Enterprises” (Halle 17, Stand B57) vor. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692349


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Tracing the evolution of the brain

Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience 

Establishment of a new nation-wide Priority Program to investigate the evolution of the nervous system 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news692336


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Auf der Spur der Hirnevolution

Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience 

Neuer bundesweiter Forschungsverbund zur Evolution des Nervensystems wird eingerichtet 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692335


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Joint Exhibition with Ugandan Museums

Universität Zürich 

In a novel project, the Ethnographic Museum of the University of Zurich has shifted the spotlight onto ethnological museum work itself. The exhibition Points of View: Visions of a Museum Partnership showcases the innovative cooperation between two Ugandan museums and the Ethnographic Museum in Zurich, where visitors can now explore three exhibitions in one.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news692324


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Mit Museen aus Uganda ausstellen

Universität Zürich 

Für einmal steht im Völkerkundemuseum der Universität Zürich die ethnologische Museumsarbeit selbst im Zentrum. Die Ausstellung «Sichtweisen – Visionen einer Museumspartnerschaft» dokumentiert die innovative Kooperation zwischen zwei ugandischen Museen und dem Völkerkundemuseum in Zürich. Zu sehen gibt es gleich drei Ausstellungen in einer.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692323


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

ERC Grant für die Energieforschung in Würzburg

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

Der Würzburger Chemiker Frank Würthner hat einen mit 2,5 Millionen Euro dotierten Advanced Grant des Europäischen Forschungsrats erhalten. Mit dem Geld will er die Umwandlung von Sonnenenergie in Brennstoff vorantreiben. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692316


Weitere Art: Personalia



Δ


space

space

Datenspenden am Welt-Parkinson-Tag – Big Data und KI helfen bei der Parkinson-Früherkennung

Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS 

So wie Blutspenden Leben retten, können Datenspenden zur Früherkennung von Parkinson beitragen. Zum Welt-Parkinson-Tag am 11. April zeigt das Forschungsprojekt »i-PROGNOSIS«, welche neuen Möglichkeiten Big Data und Künstliche Intelligenz für die Diagnostik der Parkinson-Krankheit bieten. Die bisher in vier EU-Ländern veröffentlichte »i-PROGNOSIS-App« hat nach einem Jahr rund 90 GB Smartphone-Interaktionsdaten gesammelt, auf deren Basis das Fraunhofer IAIS mit den Projektpartnern maschinelle Lernverfahren zur Früherkennung der Krankheit entwickelt. Nun startet die medizinische Auswertung der Algorithmen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692291




Δ


space

space

Für eine empowerte Arbeitswelt: Schlüssel zur Gestaltung der digitalen Transformation

ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V. 

Die digitale Transformation zwingt Unternehmen, sich grundlegend neu aufzustellen. Agilität spielt hierbei eine zentrale Rolle. Die „agile Organisation“ ist mittlerweile in vielen Unternehmen zum Leitbild für eine ganzheitliche Neuorganisation auf allen Ebenen geworden. Der Umbruchprozess lässt derzeit noch Raum für Gestaltung. Klar ist allerdings schon jetzt: Ohne echtes Empowerment im Sinne einer Übertragung von Entscheidungsbefugnissen auf die Beschäftigten kann eine agile Kultur sich nicht entwickeln. Ob dies gelingt, hängt nicht zuletzt von einem neuen Führungskonzept ab.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692286
Weitere Art: Wissenschaftliche Tagungen



Δ


space

space

Erforschung optischer Eigenschaften von Polymerfasern

Deutsche Telekom Hochschule für Telekommunikation Leipzig (HfTL), University of Applied Sciences 

Seit mehreren Jahren forscht Prof. Dr.-Ing. Christian-Alexander Bunge an der Hochschule für Telekommunikation Leipzig (HfTL) gemeinsam mit Partnern an optischen Fasern, deren Beeinflussung und Veränderung zum optimierten Einsatz in der Kommunikations- und Automobilbranche. In einem aktuellen, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten Forschungsprojekt wird die Kontrolle der optischen Eigenschaften von Polymeren detaillierter untersucht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692285


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Altlastensanierung in Berlin: BAM sichert seit 20 Jahren die Qualität der Grundwasserüberwachung

Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) 

Im früheren Industriegebiet Spree werden Boden- und Grundwasserqualität seit Ende der 1990er Jahre stetig verbessert. Ziel der Sanierungsmaßnahmen ist es, die Ausbreitung von Schadstoffen zu vermeiden und das Trinkwasser zu schützen. „Bei der Kontrolle des Sanierungserfolgs ist die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung mit ihrer Expertise in der Umweltanalytik seit 20 Jahren eine verlässliche Partnerin“, so Prof. Dr. Ulrich Panne, Präsident der BAM. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692276


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Two million euros for isotope zooarchaeologist Cheryl Makarewicz

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 

European Research Council grant exploring the spread of mobile pastoralism across the steppe
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news692245
Weitere Art: Wissenschaftspolitik



Δ


space

space

Zwei Millionen Euro für die Archäozoologin Cheryl Makarewicz

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 

Der Europäische Forschungsrat fördert die Forschung zur Ausbreitung nomadischer Lebensformen in der Steppe
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692244
Weitere Art: Wissenschaftspolitik



Δ


space

space

Die Hauptstadt der Nachtigallen kann von allen erforscht werden 

Museum für Naturkunde - Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung 

Das Citizen Science Projekt „Forschungsfall Nachtigall“ startet ab Mai 2018 in Berlin. Singt die heimische Nachtigall in Dialekten, gibt es regionale Unterschiede? Welche Brutstätten bevorzugt sie und welche Sehnsüchte verbinden Menschen mit dem Nachtigall-Gesang? Das Museum für Naturkunde Berlin (MfN) will diesen Fragen gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürger in der kommenden Nachtigallsaison zwischen Mai und Juli in dem Bürgerforschungs-Projekt „Forschungsfall Nachtigall“ nachgehen, die gewonnenen Daten wissenschaftlich bearbeiten und Antworten auf gesellschaftliche Herausforderungen geben. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692242
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Digitale Geschäftsmodelle: 7,2 Mio. Euro für neues Transfer- und Entwicklungszentrum in Stuttgart

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg 

Mit 7,2 Millionen Euro fördert das Wirtschaftsministerium den Aufbau eines neuen Transfer- und Entwicklungszentrums für digitale Geschäftsmodelle in Stuttgart. Das „Business Innovation Engineering Center (BIEC)“ ist ein Leuchtturmprojekt der Digitalisierungsstrategie des Landes („digital@bw“) und wird vom Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO sowie dem Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart umgesetzt. Es soll digitale Geschäftsmodelle insbesondere im Mittelstand voranbringen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692188
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Hilfsroboter: „Ja, kommt der denn mit meiner Katze zurecht?“

Karlsruher Institut für Technologie 

Beim Begriff Mensch-Maschine-Schnittstelle denkt man unwillkürlich an gigantische humanoide Kampfmaschinen, wie sie Piloten in Guillermo del Toros Actionreißer „Pacific Rim“ steuern oder ans rote Auge des Supercomputers HAL 9000 im Stanley Kubrick-Klassiker „2001: A Space Odyssey“. Es geht aber auch unspektakulärer: Smartphones. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) arbeiten an zukünftigen Mensch-Maschine-Schnittstellen, die nicht nur nutzerfreundlich, sondern auch adaptiv sind. Sie sollen Bedürfnisse des Menschen erkennen und auf diese eingehen – wie etwa ein Assistenzroboter für Menschen, die bei der Bewältigung des Alltags Hilfe brauchen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692179




Δ


space

space

Holztechnik + Musik = Holzsaxophon

Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde 

Theresa Jensch studiert an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) Holzingenieurwesen und baut ein Tenorsaxophon aus Holz. Einen ersten Prototyp brachte sie bereits zum Klingen – jetzt steht die Integration der Mechanik* an, wofür sie Unterstützung sucht. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692171


Weitere Art: Studium und Lehre



Δ


space

space

Universität Leipzig verlängert Partnerschaft mit Vanderbilt University um weitere zehn Jahre

Universität Leipzig 

Die Zusammenarbeit der Universität Leipzig und der Vanderbilt Universität in Nashville (USA) ist für weitere zehn Jahre vertraglich besiegelt worden. Vor wenigen Tagen unterzeichneten die Rektoren beider Universitäten ein entsprechendes Memorandum of Understanding. Die amerikanische Max-Kade-Fundation hatte zuvor einen entsprechenden Förderantrag von Projektleitern Prof. Dr. Annette Beck-Sickinger vom Institut für Biochemie der Universität Leipzig und Prof. Dr. Jens Meiler von der Vanderbilt University bewilligt: Auch im Zeitraum 2017 bis 2021 unterstützt die Stiftung den Austausch mit 50.000 Dollar (40.000 Euro) jährlich.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692152
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

HFSP Research Grant 2018: 270.000 Dollar für Forschung zum Wachstum von Pflanzen

Universität Hamburg 

Die Forschungsgruppe um den Biologen Prof. Dr. Arp Schnittger von der Universität Hamburg hat zusammen mit internationalen Partnern aus Frankreich, Chile und den USA den „HFSP Research Grant 2018“ erhalten. Das „Human Frontier Science Program“ (HFSP) ist ein internationales Forschungsförderungsprogramm in den Lebenswissenschaften und möchte Forschung an den derzeitigen wissenschaftlichen Grenzen ermöglichen. Das Hamburger Team erhält in den kommenden drei Jahren jeweils 90.000 US-Dollar – umgerechnet aktuell ca. 73.300 Euro pro Jahr.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692150



Δ


space

space

UZH-Forscherin wird mit 2,5 Millionen Euro gefördert

Universität Zürich 

Raffaella Santoro von der Universität Zürich erhält einen ERC Advanced Grant des Europäischen Forschungsrats. Damit kann sie ihr Forschungsprojekt im Bereich der Molekularbiologie wei-tere fünf Jahre vorantreiben. Santoro untersucht, wie Zellen die Genaktivität auf übergeordne-ter Ebene steuern: der Organisation des Genoms im Zellkern.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692145


Weitere Art: Wettbewerbe / Auszeichnungen



Δ


space

space

HFSP-Grant - Auszeichnung für zwei LMU-Forscher

Ludwig-Maximilians-Universität München 

Nicolas Gompel und Ralf Jungmann starten mit internationalen Forscherteams Projekte, die von der Human Frontier Science Programm Organisation gefördert werden. Die Research Grants werden für einen Zeitraum von drei Jahren vergeben.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692134
Weitere Art: Personalia



Δ


space

space

OTH Regensburg mit "Quarree 100" an 24-Millionen-Projekt des Bundes zur Energiewende beteiligt

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg 

An dem vom Bund mit 24 Millionen Euro geförderte Projekt „Quarree 100“ ist die OTH Regensburg mit 1,4 Millionen Euro beteiligt. Die Forschungsstelle für Energienetze und Energiespeicher (FENES) der OTH Regensburg unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Michael Sterner arbeitet dabei an dem Bereich „Energetische Systemmodellierung und Speichertechnologien“. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692124



Δ


space

space

ERC Grant for DZNE researcher Markus Zweckstetter

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE) 

Prof. Dr. Markus Zweckstetter (47) from the Goettingen site of the German Center of Neurodegenerative Diseases (DZNE) has been awarded an “Advanced Grant” from the European Research Council (ERC). He will explore new techniques on sub-nanometer level to analyze non-membrane organelles. These are special compartments of the cell that are poorly understood so far. Zweckstetter’s work might lead to a deeper understanding how non-membrane organelles can be regulated to develop better treatments for neurodegenerative diseases. For this research, he will receive around 2.5 million Euros for a period of five years. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news692120



Δ


space

space

ERC-Grant für Göttinger DZNE-Forscher Markus Zweckstetter

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE) 

Prof. Dr. Markus Zweckstetter (47) vom Göttinger Standort des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) darf sich über einen “Advanced Grant” des Europäischen Forschungsrats (ERC) freuen. Zweckstetter will neue Techniken entwickeln, die es ermöglichen, membranlose Organellen auf Sub-Nanometer-Ebene zu untersuchen. Es handelt sich um spezielle Kompartimente der Zelle, die bisher kaum verstanden sind. Diese Arbeiten könnten zu einem tieferen Verständnis führen, wie membranlose Organellen reguliert werden können, um bessere Therapien gegen neurodegenerative Erkrankungen zu entwickeln. Für seine Forschung erhält er rund 2,5 Millionen Euro für die Dauer von fünf Jahren.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692119



Δ


space

space

EU fördert Forschung zu Kryogesellschaften und Immunsystem 

Goethe-Universität Frankfurt am Main 

Zwei ERC-Advanced Investigator Grants des Europäischen Forschungsrats mit je 2,5 Millionen Euro gehen an Forscher der Goethe-Universität Frankfurt. Der Soziologe Prof. Thomas Lemke erforscht die gesellschaftlichen Auswirkungen der Kryobiologie, die sich mit dem Einfrieren und der dauerhaften Konservierung organischen Materials beschäftigt. Der Biochemiker Prof. Robert Tampé will die verschlungenen Pfade des Immunsystems innerhalb der Zelle aufklären.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692100



Δ


space

space

Bottrop testet Mülltonne mit bunten Beuteln und bestellter Abholung bei Bedarf

Westfälische Hochschule 

Gemeinsam mit der Westfälischen Hochschule als Wissenschaftspartner testet die Bottroper Entsorgung und Stadtreinigung, ob eine neue Art des Müllsammelns bürgernah, umweltschonend und rohstoffsparend ist. Zu erkennen ist das neue System an der „Tonne mit den bunten Beuteln drin“, die ab jetzt bis Juni in drei Bottroper Testgebieten an den Start geht. Gleichzeitig wird die Abholung auf automatische oder individuelle Abholung umgestellt, damit es keine überfüllten Mülltonnen mehr gibt.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692091


Weitere Art: Pressetermine



Δ


space

space

Smart vernetzt: Intelligente Sensoren überwachen und optimieren Industrieprozesse 4.0 

Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF 

Schon heute kommunizieren moderne Produktionssysteme mit ihrer Umgebung und organisieren sich selbst: Industrie 4.0 ist auf dem Vormarsch. Cyber-physikalische Systeme (CMS) sind die stillen Helden dieser Entwicklung. Prognosen besagen, dass sie die weltweite Produktion bestimmen werden. Dabei sorgen intelligente Sensoren zur Überwachung und Regelung von Produktionsprozessen dafür, dass vernetzte, autonome Arbeitsprozesse zuverlässig ablaufen. Das Fraunhofer LBF hat diese Technologien im Rahmen des Projekts „ImProcess4.0“ genutzt und ein auf intelligenten Sensorknoten basierendes Überwachungs- und Optimierungssystem für Mischverfahren mit Doppelschneckenextrudern entwickelt. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692085


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

„Lemgo Digital“: Die Referenz für Mittelstädte

Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB 

Fraunhofer Lemgo, Land NRW öffnen mit Partnern die Türen des IoT-Reallabors
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692069


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Hannover Messe 2018: Software solution safely connects technical device in the Internet-of-Things 

Technische Universität Kaiserslautern 

Refrigerators, dishwashers or cars – more and more devices that we use on a daily basis are being connected over the Internet-of-Things and thus can exchange data. Computer scientists at the Technische Universität Kaiserslautern (TUK) are working on making it simpler to connect devices made by different manufacturers. The system is designed so that the user retains control of who can control and use the devices. This involves the use of a microcomputer that connects devices in a manner similar to an adapter. The scientists will present their system at the Hannover Messe from 23 to 27 April at the Rhineland-Palatine State research booth (Hall 2, Booth B40). 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news692066


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Hannover Messe 2018: Softwarelösung vernetzt technische Geräte im Internet der Dinge sicher

Technische Universität Kaiserslautern 

Ob Kühlschrank, Spülmaschine oder Auto – immer mehr Geräte, die wir täglich nutzen, sind über das Internet der Dinge vernetzt und können Daten austauschen. An der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) arbeiten Informatiker daran, Geräte unterschiedlicher Hersteller einfacher zu vernetzen. Ihr System ist derart gestaltet, dass Nutzer Kontrolle darüber behalten, wer die Geräte ansteuern und verwenden kann. Zum Einsatz kommt dabei unter anderem ein Mikrocomputer, der ähnlich wie ein Adapter die Geräte miteinander verbindet. Auf der Hannover Messe vom 23. bis 27. April stellen die Wissenschaftler ihr System am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 2, Stand B40) vor.  
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692064


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen

Ruhr-Universität Bochum 

Wüste, giftiges Gestein oder Boden mit hohem Salzgehalt: Überall gibt es Pflanzen, die sich im Laufe der Evolution an die widrigsten Bedingungen angepasst haben. Die Bodenzusammensetzung ist von Ort zu Ort stark unterschiedlich – auch dort, wo man es mit bloßem Auge kaum erkennt. Pflanzen meistern diese Herausforderungen ihrer Umwelt zumeist ganz unbemerkt. Welche natürlich entstandenen genetischen Veränderungen Pflanzen das Überleben an ihrem besonderen Standort erleichtern, wird Prof. Dr. Ute Krämer, Ruhr-Universität Bochum (RUB), mit einem Advanced Grant des European Research Council (ERC) untersuchen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news692055


Weitere Art: Personalia



Δ

Nach oben