Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

FORSCHUNGSPROJEKTE


space

KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft

Universität Bielefeld 

14 Partner aus Ostwestfalen-Lippe kommen für Projektabschluss zusammen Im August 2014 startete der Innovationscluster KogniHome mit dem Ziel, Technik für die mitdenkende Wohnung der Zukunft zu entwickeln. Am heutigen Freitag (23.06.2017) haben die 14 Partner des regionalen Verbundprojekts eine zentrale Entwicklung vorgestellt: die KogniHome-Forschungswohnung in Bethel in Bielefeld. Ein kurzer Film zeigt die Funktionen der Wohnung der Zukunft. 200 Gäste feierten am Nachmittag in der Fachhochschule Bielefeld den erfolgreichen Abschluss von KogniHome. Koordiniert wurde das Projekt vom Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news677029


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Cloud formation, infection research, ubiquitin code

Goethe-Universität Frankfurt am Main 

The European Union is funding three new projects - Innovative Training Networks (ITN) within the Marie Sklodowska-Curie Programme - for structured doctoral training at Goethe University Frankfurt.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news677020
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Wittener Forscher lindern Wasserknappheit in Südafrika

Universität Witten/Herdecke 

Experten vom Institut für Umwelttechnik und Management an der Universität Witten/Herdecke koordinieren BMBF-Projekt zu computergestütztem Echtzeit-Wassermanagement am Krüger-Nationalpark
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676988


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Osnabrueck University enhances its profile - Millions to be invested in future key research areas

Universität Osnabrück 

OSNABRUECK.- Global and national competition, new fields of research, and innovative teaching formats – there are a multitude of challenges facing universities. Against this backdrop, it is essential that Osnabrueck University develops long-term teaching and research strategies, highlighting its course for the future. The measures presented today (June 20) range from establishing a clear research profile and creating research centers and research training groups to restructuring the research pool. To ensure the success of these developments, the University will invest almost €10 million in total from its own reserves over the next five years.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news676964

Anhang:  Press release


Weitere Art: Wissenschaftspolitik



Δ


space

space

Universität Osnabrück profiliert sich - Millionen-Investitionen in zukünftige Forschungsschwerpunkte

Universität Osnabrück 

OSNABRÜCK.- Globaler und nationaler Wettbewerb, neue Forschungsfelder und innovative Lehrformen – die Herausforderungen für Universitäten sind vielfältig. Vor diesem Hintergrund ist es für die Universität Osnabrück unabdingbar, langfristige Strategien für Lehre und Forschung zu entwickeln und den Kurs für die Zukunft aufzuzeigen. Die Spannbreite der heute (20.6.) vorgestellten Maßnahmen reicht von der Profilierung in der Forschung über die Etablierung von Forschungszentren und Graduiertenkollegs bis zur Neukonzeption des Forschungspools. Die Universität stellt dafür in den kommenden fünf Jahren insgesamt fast 10 Millionen Euro aus eigenen Rücklagen zur Verfügung.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676963


Weitere Art: Wissenschaftspolitik



Δ


space

space

Sonderforschungsbereich 806 ‚Our Way to Europe’: Dritte Förderperiode bis 2021 bewilligt

Universität zu Köln 

Der Sonderforschungsbereich 806 (SFB) erforscht die Ausbreitung des Modernen Menschen von Afrika aus bis zu seiner Sesshaftwerdung in Zentraleuropa innerhalb der letzten 190.000 Jahre. Wie kam es zur Entwicklung des modernen Menschen in Ostafrika? Warum erfuhr die zunächst sehr kleine Gruppe ein Populationswachstum und wanderte nach Norden? Welche Faktoren spielten bei der Wanderung und Ausbreitung eine Rolle? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, erforschen die WissenschaftlerInnen die Ausbreitung unserer frühen Vorfahren unter chronologischen, klimatischen, umweltbedingten und soziokulturellen Gesichtspunkten.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676941
Weitere Art: Organisatorisches



Δ


space

space

Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie

Max-Planck-Institut für Biochemie 

Rot, Grün, Blau – standardmäßig können in der Fluoreszensmikroskopie maximal drei verschiedene Farben zeitgleich detektiert werden. Dank der neuen RGB-Nanotechnologie, können jetzt unter dem Mikroskop 124 virtuelle Farben generiert werden. Auf einem speziellen DNA-Gitter werden die drei Grundfarben in verschiedenen Mischungsverhältnissen angeordnet. So entstehen individuelle Farbpunkte unter dem Mikroskop. Diese neue Methode wurde von Forschern des Max-Planck-Institutes für Biochemie, der Ludwig-Maximilians-Universität München in Deutschland und Harvards Wyss Institute for Biologically Inspired Engineering in den USA entwickelt. Ihre Arbeit wurde im Journal Science Advances publiziert.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676925


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Bug-proof communication with entangled photons

Fraunhofer-Gesellschaft 

Due to the rapidly growing processing power of computers, conventional encryption of data is becoming increasingly insecure. One solution is coding with entangled photons. Fraunhofer researchers are developing a quantum coding source that allows the transport of entangled photons from satellites, thereby making an important step in the direction of tap-proof communication. In addition to the quantum source, researchers from various Fraunhofer institutes will be presenting other exciting optoelectronic exhibits at the LASER World of Photonics trade fair in Munich from June 26 - 29, 2017 (Hall A2, Booth 431 and Hall B3, Booth 327).
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news676889


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Kooperationsprojekte im ZIM-Netzwerk ToGeTher nehmen Fahrt auf

IVAM Fachverband für Mikrotechnik 

Am 29. Mai 2017 trafen sich die im ZIM-Kooperationsnetzwerk ToGeTher zusammengeschlossenen Partner in Dortmund, um Kooperationsprojekte zur Entwicklung von Anwendungen in der Gesundheitsbranche anzustoßen oder zu vertiefen. ToGeTher steht für „TOLAE (Thin, Organic and Large Area Electronics) in der Gesundheitswirtschaft für eine bessere Diagnostik und Therapie“. Ziel des ZIM-Kooperationsnetzwerks, das am 1. März 2017 gestartet ist, ist es, auf Basis von gedruckter, flexibler oder organischer Elektronik in B2B- oder Forschungskooperationen Anwendungen für die Gesundheitswirtschaft zu entwickeln. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676884


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Erste Adresse für Metropolenforschung

Universitätsallianz Ruhr 

In einem gemeinsamen Kompetenzfeld „Metropolenforschung“ bündelt die Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr) künftig ihre Forschung auf diesem Gebiet. Die Stärken des Verbundes liegen dabei zum einen in der großen disziplinären Bandbreite der beteiligten Forscherinnen und Forscher, deren komplementäre Expertise großes Potenzial für innovative Forschungsprojekte bietet, die sich den Herausforderungen metropolitaner Transformation mit integrierten Ansätzen stellen. Zum anderen punktet die Universitätsallianz mit ihrem Standort im Ruhrgebiet, einer der größten europäischen Metropolregionen, die sich als Reallabor für die Forschung anbietet.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676882


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen

Fraunhofer-Gesellschaft 

Herkömmliche Verschlüsselung von Daten wird durch die rasant wachsende Rechenleistung von Computern immer unsicherer. Eine Lösung bietet die Kodierung mit verschränkten Lichtquanten. Fraunhofer-Forschende entwickeln eine Quantenquelle, die den Transport verschränkter Photonen von Satelliten aus ermöglicht und gehen damit einen wichtigen Schritt in Richtung abhörsichere Kommunikation. Neben der Quantenquelle stellen Forscherinnen und Forscher verschiedener Fraunhofer-Institute weitere spannende optoelektronische Exponate auf der Messe LASER World of Photonics vom 26. bis 29. Juni 2017 in München vor (Halle A2, Stand 431 und Halle B3, Stand 327).
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676881


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Ostfalia Hochschule dehnt ihre Forschung auf europäischer Ebene weiter aus

Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften 

Programm EU-Strategie-FH geht in die Verlängerung
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676879
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Over 14 million euros for funding the networking of German biobanks

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 

As of 1 May 2017, eleven German biobank sites will be joining forces in the German Biobank Alliance (GBA), paving the way for a national and Europe-wide exchange of data and bio-samples between biobanks. The Chair of Medical Informatics at Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) is one of the IT centres of expertise participating in the network. The Federal Ministry of Education and Research (BMBF) is funding the biobank alliance until 2020 with 14.4 million euros.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news676865



Δ


space

space

Bayerisches Wissenschaftsministerium gibt 1,45 Millionen für Digitale Gründungslehre in Ostbayern

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg 

1,45 Millionen Euro vom bayerischen Wissenschaftsministerium erhält das Verbundprojekt GROW4DIGITAL von OTH Regensburg, OTH Amberg-Weiden, Universität Regensburg und TH Deggendorf. Dabei handelt es sich um ein Konzept zur Gründungslehre mit digitalem Schwerpunkt. Im Kern geht es um den Aufbau neuer Studienangebote, die technologische Kompetenzen im Bereich der Digitalisierung gemeinsam mit unternehmerischen Kompetenzen vermitteln sollen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676864
Weitere Art: Studium und Lehre



Δ


space

space

Sonderforschungsbereich zur Entwicklung von Nanomaterialien für die Tumorimmuntherapie verlängert

Johannes Gutenberg-Universität Mainz 

SFB 1066 geht in die zweite Runde: Schwerpunkt auf der Anwendung polymerchemisch erzeugter Wirkstoffträger in biologischen Systemen
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676843
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

1,5 Millionen Euro für UFZ-Nachwuchsforscherin

Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ 

Umweltchemikerin Dr. Annika Jahnke erhält einen der renommierten Starting Grants des Europäischen Forschungsrats ERC – und damit das 1000. ERC-Projekt für Deutschland, das der Forschungsrat in den zehn Jahren seines Bestehens fördert. Heute, am 21. Juni, wird sie auf der Festveranstaltung „10 Jahre ERC“ ihr Projekt „CHEMO-RISK“ im Beisein von Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka und ERC-Präsident Prof. Dr. Jean-Pierre Bourguignon in Berlin vorstellen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676842


Weitere Art: Personalia



Δ


space

space

Navid Kermani und Jan Assmann im Gespräch über „Religiöse Differenz in pluraler Gesellschaft“

Goethe-Universität Frankfurt am Main 

FRANKFURT. Mit einer öffentlichen Veranstaltung in der Goethe-Universität startet der neue LOEWE-Schwerpunkt „Religiöse Positionierung: Modalitäten und Konstellationen in jüdischen, christlichen und islamischen Kontexten“ offiziell seine Forschungsarbeit. Über „Religion und religiöse Differenz in pluraler Gesellschaft“ diskutieren Dr. Navid Kermani, deutsch-iranischer Schriftsteller und habilitierter Orientalist, und Prof. Dr. Jan Assmann, Ägyptologe und Kulturwissenschaftler, Emeritus der Universität Heidelberg. Die Veranstaltung findet statt am 28. Juni (Mittwoch) um 18.15 Uhr im Hörsaalzentrum, HZ 1, Campus Westend. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676833
Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

AVENUE21 – Autonomer Verkehr: Entwicklungen des urbanen Europa.

Daimler und Benz Stiftung 

In welcher Form wird sich der öffentliche Raum durch autonomes Fahren verändern? Wie wirken bestehende Stadtstrukturen auf die Entwicklung des automatisierten Straßenver-kehrs? In welchem Zusammenhang stehen Kultur, Gesellschaft und Mobilität? Ein interdisziplinäres Wissenschaftlerteam an der Technischen Universität Wien untersucht im Rahmen eines neuen Förderprojekts der Daimler und Benz Stiftung, welche Zukunftsszenarien für Städte zu erwarten sind. Das Forschungsvorhaben „AVENUE21 – Autonomer Verkehr: Entwicklungen des urbanen Europa“ ist auf zwei Jahre angelegt und wird mit rund 900.000 Euro gefördert. Dr. Mathias Mitteregger ist Koordinator und wissenschaftliche Leiter des Projekts. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676825


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Erforschung fundamentaler zellulärer Prozesse

Justus-Liebig-Universität Gießen 

DFG-Schwerpunktprogramm zur regulativen Funktion von Oxidantien wird für weitere drei Jahre gefördert – Neue Therapien für Infektionskrankheiten wie Malaria im Fokus 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676803



Δ


space

space

Ausbau des Josef Ressel Zentrums der FH St. Pölten

Fachhochschule St. Pölten 

Das Josef Ressel Zentrum für konsolidierte Erkennung gezielter Angriffe im IT-Bereich auf Unternehmen (TARGET) wird im dritten Jahr seines Bestehens ausgebaut. Hinzu kommt ein neues Modul, das von der Wiener SBA Research als externem Partner bearbeitet wird, und der Umfang der bestehenden Module wird erweitert. Das Budget für die fünfjährige Laufzeit des Zentrums steigt damit von ca. 1,3 Millionen auf ca. 1,8 Millionen Euro.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676800


Weitere Art: Organisatorisches



Δ


space

space

Social Media für interne Unternehmensprozesse

Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO 

Das Projekt »SB:Digital – Digitale Soziale Netzwerke als Mittel zur Gestaltung attraktiver Arbeit« ist gestartet. Ziel des Verbundprojekts ist es, die Potentiale sozialer Netzwerke, Medien und Technologien zur Gestaltung guter digitaler Arbeit innerhalb von Unternehmen und Wertschöpfungspartnerschaften zu untersuchen und geeignete Realisierungskonzepte zu entwickeln.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676787
Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Wolkenbildung, Infektionsforschung, Ubiquitin-Code

Goethe-Universität Frankfurt am Main 

Die EU fördert weitere drei Netzwerke zur Doktorandenausbildung an der Goethe-Universität. Das Projekt zur Wolkenbildung und Klimaforschung wird von der Goethe-Universität koordiniert. An den beiden medizinischen Projekten ist sie beteiligt. Insgesamt fließen 1,25 Millionen Euro aus EU-Mitteln in die Doktorandenausbildung an der Goethe-Universität.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676761



Δ


space

space

7. Technologieforum Fahrerlose Transportsysteme und mobile Roboter am Fraunhofer IPA

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA 

Entwicklungen wie der weltweit boomende Internethandel und die steigende Variantenvielfalt von Produktionsgütern stellen die Logistiker vor neue Herausforderungen. Um diese zu meistern, sind leistungsstarke fahrerlose Transportsysteme (FTS) und mobile Roboter gefragt, mit denen die Unternehmen neue Anwendungen wirtschaftlich erschließen können. Im Rahmen des 7. Technologieforums FTS und mobile Roboter können sich Anwender, Ausrüster, Hersteller und Entwickler am 20. September 2017 am Fraunhofer IPA über den neuesten Stand der Technik informieren.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676729


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

3D-Druck im Mittelstand etablieren

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA 

Das Kooperationsnetzwerk »3D Composite Print (3D-CP)« forscht unter Leitung der Fraunhofer-Projektgruppe Regenerative Produktion in Bayreuth seit November 2015 an neuen Lösungen zur Industrialisierung der additiven Fertigung. Mit einer neuen Förderung und konkreten Projektvorhaben startet der Verbund jetzt in die nächste Runde. Unter anderem will das Netzwerk die Reproduzierbarkeit, Qualität und Geschwindigkeit der Technologien verbessern.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676728


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Great opportunities for marine research with new underwater vehicle

University of Gothenburg 

The University of Gothenburg soon will have its first autonomous underwater vehicle for research use. This will make it possible to conduct detailed studies of the seabed at great depths and track the climate thousands of years back in time.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news676718

Bild:  Anna Wahlin




Δ


space

space

Leipziger Theaterwissenschaftler beim Welttheaterfest in Rudolstadt

Universität Leipzig 

Vom 22. bis 25. Juni findet in Rudolstadt das 2. Welttheaterfest "Theaterwelten" statt. Das internationale Festival wird in diesem Jahr von einer Fachkonferenz begleitet, die das Centre of Competence for Theatre (CCT) der Universität Leipzig konzipiert hat und durchführen wird. Im Fokus der Fachkonferenz stehen grundlegende Fragestellungen und Aspekte transkultureller Theaterarbeit in unserer heutigen Migrationsgesellschaft.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676715
Weitere Art: Organisatorisches



Δ


space

space

Lichtverschmutzung verwirrt Nachtfalter

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

Der Flug nachtaktiver Falter wird von den Mondphasen beeinflusst. Bei Vollmond scheinen Nachtfalter weniger anfällig für künstliche Lichtquellen zu sein als bei Neumond. Ob das tatsächlich so ist, untersucht die Biologin Jacqueline Degen im Rahmen eines neuen Forschungsvorhabens am Biozentrum Würzburg.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676674




Δ


space

space

Fracking-Kontroversen in Frankreich, Deutschland und Polen

Universität Augsburg 

Ein neues DFG-Projekt der Augsburger Soziologie analysiert am Beispiel des Hydaulic Fracturing vergleichend die Rolle von ökologischen Rechtfertigungsordnungen in aktuellen Risikokonflikten
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676632



Δ


space

space

Can people live without religion?

Exzellenzcluster „Religion und Politik“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 

The renowned social and cultural anthropologist Thomas Hauschild will be the new Hans Blumenberg Visiting Professor at the Cluster of Excellence in Münster – Lecture series on the “Inevitability of Religion” – First lecture on 26 June about religiosity in Southern Italy beyond established clichés
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news676601


Weitere Art: Personalia



Δ


space

space

Können Menschen ohne Religion leben?

Exzellenzcluster „Religion und Politik“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 

Der renommierte Ethnologe Thomas Hauschild wird neuer Hans-Blumenberg-Gastprofessor am Exzellenzcluster – Vortragsreihe zur „Unvermeidbarkeit von Religion“ – Auftakt am 26. Juni über süditalienische Religiosität jenseits gängiger Klischees
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676599


Weitere Art: Personalia



Δ


space

space

TU Berlin: Theatrale Kartographien

Technische Universität Berlin 

Erste Forschungsergebnisse aus der Theaterbausammlung der TU Berlin am 20. Juni 2017 im Anatomischen Theater
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676594
Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

10 Jahre Europäischer Forschungsrat: Bilanz an der Universität Hamburg

Universität Hamburg 

Im Rahmen seines Aufenthaltes in Hamburg am 19. Juni 2017 anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Europäischen Forschungsrats (ERC) besucht ERC-Präsident Prof. Jean-Pierre Bourguignon (Brüssel) unter anderem das Centre for the Study of Manuscript Cultures (CSMC) an der Universität Hamburg. Dort befinden sich gleich fünf ERC-geförderte Forschungsvorhaben der Universität Hamburg. Seit Beginn der ERC-Förderung im Jahr 2007 gingen bereits insgesamt 22 Grants an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Hamburg.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676577



Δ


space

space

Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter

Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund 

Senior kracht mit PKW in Schaufenster – Schlagzeilen wie diese lesen wir immer wieder in der Zeitung. Dabei trifft dieses Negativimage nur auf wenige Senioren zu. Der überwiegende Teil der älteren Autofahrer ist sicher unterwegs. Wie sich deren Fahrverhalten mit den Jahren entwickelt, wollen Forscher des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung zusammen mit dem Umfragezentrum Bonn analysieren. In den nächsten fünf Jahren untersuchen sie das Fahrverhalten von Senioren, um mögliche Veränderungen in der Fahrtüchtigkeit zu verstehen. Dies soll dazu beitragen, die Mobilität älterer Menschen so lange wie möglich zu erhalten und deren Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news676560




Δ

Nach oben