Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

FORSCHUNGSPROJEKTE


Leo Baeck Fellowship Programm: Bewerbung noch bis 1. Februar möglich

Studienstiftung des deutschen Volkes 

Bonn, 5. Januar 2018. Gemeinsam mit dem Leo Baeck Institut London vergibt die Studienstiftung des deutschen Volkes erneut bis zu zwölf Stipendien an Promovierende, die an einer Dissertation im Bereich der Geschichte und Kultur des zentraleuropäischen Judentums arbeiten. Die Bewerbungsfrist endet am 1. Februar 2018.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687092
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Nok research project enters final phase

Goethe-Universität Frankfurt am Main 

Goethe University Frankfurt can continue its study of the Nok Culture. The German Research Foundation has recently approved the funding application submitted by Professor Peter Breunig, Professor of African Archaeology, and Professor Katharina Neumann, Professor of African Archaeobotany. This means that an additional € 1.5 million are available to complete the project, which explores the 2,500-year-old West African culture.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news687089



Δ


space

space

Projekt zur Nok-Kultur geht in die Endrunde

Goethe-Universität Frankfurt am Main 

Die Erforschung der Nok-Kultur an der Goethe-Universität kann weitergehen: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat jetzt den Förderantrag des Afrika-Archäologen Prof. Peter Breunig und der Archäobotanikerin Prof. Katharina Neumann angenommen. Nun stehen nochmal rund 1,5 Millionen Euro zur Verfügung, um das Projekt, das die 2500 Jahre alte Kultur im westafrikanischen Nigeria untersucht, bis 2020 abzuschließen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687088



Δ


space

space

Der Tastsinn. Drei Bücher

Universität Wien 

Touchscreens, Tablets und Smartphones bestimmen unsere tägliche Interaktion mit der Umwelt. Unsere Finger sind immer „in touch“ mit dem Interface, das unseren Tastsinn ständig fordert. Seit einigen Jahren schon ist eine bemerkenswerte Konjunktur des Haptischen in der Film-, Medien- und Kulturwissenschaft zu beobachten, die mit einer verstärkten Einbeziehung des Tastsinns in medialen Praktiken korreliert: Textur, Touch und personalisierte Benutzeroberflächen dominieren den gegenwärtigen Mediengebrauch. Drei kürzlich erschienene Publikationen zeichnen die überraschenden Wege des Tastsinns in der Wissenschaftsgeschichte und seinen medialen Manifestationen bis heute nach.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687083
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Astronauten fiebern im Weltraum: Schwerelosigkeit erhöht die menschliche Körpertemperatur 

Charité – Universitätsmedizin Berlin 

Astronauten schweben schwerelos durch den Weltraum. Ein Zustand, den viele gerne erleben würden. Doch so ein Trip ins Universum bedeutet Stress für Körper und Psyche und hat auch Einfluss auf die Körpertemperatur. Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten jetzt beobachten, dass der Körper von Weltraumfahrern in der Schwerelosigkeit regelrecht heiß läuft. Selbst im Ruhezustand liegt die Temperatur bei rund einem Grad über dem Normalwert von 37 Grad. Die Ergebnisse der Studie sind jetzt in der Fachzeitschrift Scientific Reports* veröffentlicht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687080
Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Trierer Biogeographen erforschen „Salamanderfresser-Pilz“

Universität Trier 

Der „Salamanderfresser-Pilz“ Bsal gilt als Ursache von Massensterben bei Feuersalamandern und Molchen. Gemeinsam mit Kollegen der Technischen Universität Braunschweig sowie den Biologischen Stationen der Städteregion Aachen und des Kreises Düren erforschen Biogeographen der Universität Trier den gefährlichen Pilz und arbeiten an Maßnahmen zur Eindämmung. Das Verbundprojekt wird für drei Jahre vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) gefördert.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687077



Δ


space

space

Krebs der Bauchspeicheldrüse: Welche Rolle spielt das Immunsystem?

Universitätsklinikum Heidelberg 

Wissenschaftlerin der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg erhält Max-Eder-Nachwuchsgruppen-Förderung der Deutschen Krebshilfe für die Erforschung bösartiger Krebserkrankungen der Bauchspeicheldrüse 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687076




Δ


space

space

Empfindsame Technologien – Neues Forschungskolleg an Hochschulen Brandenburgs 

Universität Potsdam 

Alltagsgegenstände scheinen heute mit einem „technischen Empfindungsvermögen“ aufgeladen: In Smartphones, Autos, Kleidung, Haushaltstechnologien oder Spielzeug – überall finden sich Sensoren. Und nicht nur Dinge, ganze Städte entwickeln sich zu sensorischen Netzwerken. Was Sensoren erfassen und wie sie uns steuern, erforscht das neue Forschungskolleg „SENSING: Zum Wissen sensibler Medien“. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687074
Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

UB Leipzig: Fachinformationsdienst 'adlr.link' wird für weitere drei Jahre gefördert

Universität Leipzig 

Der Fachinformationsdienst (FID) 'adlr.link' für Medien-, Kommunikations- und Filmwissenschaft an der Universitätsbibliothek (UB) Leipzig wird für weitere drei Jahre von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit einer Summe von rund 1,3 Millionen Euro gefördert. Seit dem Start des Rechercheportals zum Sommersemester 2016 haben sich deutschlandweit über 900 Nutzer für den Dienst registriert.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687071
Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Laura De Laporte gehört zu den ‚Leibniz – Besten Köpfen‘

DWI - Leibniz-Institut für Interaktive Materialien 

Dr.-Ing. Laura De Laporte vom DWI – Leibniz-Institut für Interaktive Materialien in Aachen ist eine von fünf herausragenden Wissenschaftlerinnen, die ab Januar 2018 im Professorinnen-Programm der Leibniz-Gemeinschaft gefördert werden. Das Programm ist Teil der Initiative ‚Leibniz – Beste Köpfe‘. Laura De Laporte entwickelt biohybride und biologisch inspirierte Materialien für medizinische Anwendungen, beispielsweise für die Regeneration geschädigter Gewebe.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687063


Weitere Art: Personalia



Δ


space

space

13 Mio. Euro für Promotionskollegs im Spannungsfeld zwischen Forschung und beruflicher Praxis

VolkswagenStiftung 

Noch immer werden Doktorand(inn)en auf Karrierewege außerhalb der Wissenschaft unzureichend vorbereitet. Mit einer Ausschreibung von Promotionskollegs für die Geistes-, Kultur- und Gesellschaftswissenschaften möchte die VolkswagenStiftung einen Impuls für eine stärkere Praxisorientierung geben. Jetzt wurden Mittel unter anderem nach München, an die Universitäten Duisburg-Essen, Bochum und Dortmund sowie nach Göttingen und Konstanz bewilligt.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687058
Weitere Art: Studium und Lehre



Δ


space

space

Flüssig-Gas statt Diesel

Universität Duisburg-Essen 

Zum Jahresauftakt startet ein zukunftweisendes Klima-Gemeinschaftsprojekt des Duisburger Hafens, der RWE Supply & Trading GmbH und der Universität Duisburg-Essen (UDE). Es wird mit 735.000 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687049



Δ


space

space

Religion als Faktor der Radikalisierung? Forschungsprojekt der Universitäten Osnabrück und Bielefeld

Universität Osnabrück 

OSNABRÜCK/BIELEFELD.- Eine heftige öffentliche wie auch wissenschaftliche Debatte wird derzeit zur Bedeutung von Religion und Religiosität im Rahmen von Radikalisierungsprozessen geführt. Sind insbesondere junge Muslime aufgrund ihrer religiösen Orientierung empfänglich für radikale Botschaften? Leisten Moscheegemeinden mit ihrer Bildungsarbeit ein Korrektiv? Diese und weitere Fragen wird das Projekt „Religion als Faktor der Radikalisierung“ des Forschungsnetzwerks Radikalisierung und Prävention (FNRP) an den Universitäten Osnabrück und Bielefeld untersuchen. Gefördert wird das Vorhaben mit 397.000 Euro vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687040


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Observing brain cells at work

Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V. 

Tomáš Čižmár’s research work concerns new methods of controlling light propagation in optical fibres. The aim of his research work is to produce miniaturized fibre-optic probes which would enable him to observe individual brain cells at “work” in a living organism. Through a better understanding of so far rather unexplored fundamental biological processes, researchers hope to find answers to complex questions. Such as how memories are anchored in our brain and how we recall them again. The technology could be useful to better understand the onset of Alzheimer’s disease or other severe neurological disorders.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news687019

Anhang:  Press release


Weitere Art: Personalia



Δ


space

space

Gehirnzellen bei der Arbeit beobachten

Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V. 

Tomáš Čižmár erforscht neue Methoden zur Kontrolle der Lichtleitung in optischen Fasern. Das Ziel seiner Forschungsaktivitäten ist es, miniaturisierte Fasersonden herzustellen, mit denen er einzelne Gehirnzellen in einem lebenden Organismus bei ihrer „Arbeit“ beobachten kann. Indem sie die dabei ablaufenden Prozesse besser verstehen, hoffen Forscher Antworten auf bisher nur unzureichend verstandene biologische Abläufe zu finden. Etwa wie sich Erinnerungen in unserem Gehirn verankern und wie wir sie wieder abrufen. Die Technologie könnte nützlich sein, um den Beginn von Alzheimer oder anderen schweren neurologischen Erkrankungen besser zu verstehen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687018

Anhang:  Pressemitteilung


Weitere Art: Personalia



Δ


space

space

Digitalisierung in der Automobilproduktion

Fraunhofer-Gesellschaft 

Der Optimierungsdruck in den Hallen der Automobilhersteller ist groß: Die Varianz nimmt stetig zu, die Kosten müssen im Rahmen bleiben. Fraunhofer- Forscher bringen via RFID-Technologie nun mehr Transparenz in die Logistikund Produktionsprozesse bei Automobilherstellern. Das heißt: Der Aufwand wird geringer, die Wirtschaftlichkeit steigt.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687000


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Den Wissensschatz heben 

Friedrich-Schiller-Universität Jena 

Die Robert Bosch Stiftung fördert wissenschaftliche Begleitforschung von religionssensiblen Weiterbildungsangeboten am Zentrum für Religionspädagogische Bildungsforschung der Uni Jena 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news686997



Δ

Nach oben