Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

NEUES AUS DER WISSENSCHAFT - Überblick 


vom 19.01.2018

FORSCHUNGSERGEBNISSE


Adaptive Immunantwort: Neuer Kofaktor von Roquin identifiziert

Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt 

Das Protein Roquin hat eine Schlüsselrolle in der adaptiven Immunantwort. So kontrolliert es maßgeblich die Aktivierung und Differenzierung von T-Zellen und beeinflusst damit entscheidend die Immunabwehr. Jetzt hat ein Wissenschaftlerteam des Helmholtz Zentrums München in Kooperation mit Wissenschaftlern der Ludwig-Maximilians-Universität und dem Helmholtz Zentrum für Umweltforschung in Leipzig NUFIP2, ein Protein mit bislang unbekannter Funktion, als Kofaktor Roquins identifiziert und aufgedeckt, dass NUFIP2 die regulatorische Funktion Roquins verstärkt.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687790



Δ


space

space

Der Nutzen der Natur für den Menschen wird unterschätzt

Leuphana Universität Lüneburg 

Lüneburg. Ausreichende Nahrung, sauberes Wasser und reine Luft gehören zu den wertvollsten und bekanntesten Leistungen der Natur für den Menschen. Sie wird deshalb hauptsächlich als Quelle von Dienstleistungen und Rohstoffen betrachtet. 30 internationale Experten haben jetzt in einem in der weltweit renommierten Wissenschaftszeitschrift Science erschienenen Artikel dafür plädiert, Politik und Entscheidungsträger stärker für die gesamte Bandbreite des Nutzens der Natur für den Menschen zu sensibilisieren. Eine der Autorinnen ist Professorin Dr. Berta Martin-Lopez von der Leuphana Universität Lüneburg.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687781
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

How plants see light

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau 

The proteins PCH1 and PCHL help plants adapt to their surroundings
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news687775


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Wie Pflanzen Licht sehen

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau 

Die Proteine PCH1 und PCHL helfen Pflanzen dabei, sich ihrer Umgebung anzupassen
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687774


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

Universität Wien 

Sexuelle Fortpflanzung ist die dominante Reproduktionsform im Tier- und Pflanzenreich. Trotzdem gibt es Arten, die sich teilweise oder ausschließlich asexuell vermehren. Überraschenderweise sind diese asexuellen Arten oft weiter verbreitet als ihre nächsten sexuellen Verwandten. Die Ursachen dieses "Geographische Parthenogenese" genannten Phänomens sind umstritten. Eine Arbeitsgruppe des Departments für Botanik und Biodiversitätsforschung der Universität Wien um Stefan Dullinger hat nun dazu in Zusammenarbeit mit Wissenschaftern der Universität Göttingen um Elvira Hörandl und einem internationalen Forschungsteam ein neues Computermodell entwickelt.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687773


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Hunting dogs as possible vectors for the infectious disease tularaemia

Veterinärmedizinische Universität Wien 

Tularaemia is an infectious bacterial disease that is life-threatening for rodents, rabbits and hares, but which can also infect humans and dogs. While contact with contaminated blood or meat makes hunters a high-risk group, the frequency of infections among hunting dogs has not been much studied. Researchers from Vetmeduni Vienna have now confirmed a relevant prevalence of infections in Austrian hunting dogs following a serological study in which seven percent of the animals tested positive. This could lead to more intense debate as to whether the often asymptomatic animals represent an additional risk of infection for people.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news687772


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Jagdhunde könnten versteckte Überträger der Infektionskrankheit Tularämie sein 

Veterinärmedizinische Universität Wien 

Mit den bakteriellen Erregern der für Hasenartige oder Nagetiere lebensbedrohlichen Krankheit Tularämie können sich nicht nur Menschen, sondern auch Hunde infizieren. Obwohl der Kontakt mit kontaminiertem Blut oder Fleisch JägerInnen zur Hochrisikogruppe macht, ist kaum untersucht, wie regelmäßig sich Jagdhunde anstecken. Forschende der Vetmeduni Vienna bestätigten nun mit einer an österreichischen Hunden durchgeführten Blutuntersuchung und einer positiven Quote von sieben Prozent eine relevante Häufigkeit von Infektionen. Damit könnte sich auch die Diskussion verstärken, ob sich hinter den meist symptomlosen Tieren ein zusätzliches Ansteckungsrisiko für den Menschen verbirgt.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687771


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet

Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke 

Die Mittelmeer-Diät ist im Vergleich zu acht anderen Kostformen am besten geeignet, bei Menschen mit Typ-2-Diabetes die Blutzuckerwerte zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt ein europäisches Wissenschaftlerteam unter Leitung von Lukas Schwingshackl und Heiner Boeing vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) im European Journal of Epidemiology (). Das Team wertete die Daten von 4.937 Studienteilnehmern aus 56 Ernährungsstudien mit Hilfe einer neuen Analysemethode aus. Diese Methode ermöglichte es erstmals, die Effekte von neun verschiedenen Kostformen auf die Nüchtern- und Langzeit-Blutzuckerwerte unmittelbar zu vergleichen.Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687770


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

More genes are active in high-performance maize 

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 

When two maize inbred lines are crossed with each other, an interesting effect occurs: The hybrid offspring have a significantly higher yield than either of the two parent plants. Scientists at the University of Bonn have now investigated a number of genetically distinct hybrids. They showed that the offspring had many more active genes than the original parents. These results may help in the cultivation of even higher-yielding maize varieties. They are published in the journal “Current Biology”. STRICTLY EMBARGOED: Do not publish before Thursday, January 18, 6pm CET! 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news687697


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv 

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 

Wenn zwei Mais-Inzuchtlinien miteinander gekreuzt werden, stellt sich regelmäßig ein interessanter Effekt ein: Die Nachkommen sind deutlich ertragsstärker als jede der beiden Elternpflanzen. Wissenschaftler der Universität Bonn haben nun eine Reihe unterschiedlicher Kreuzungen untersucht. Dabei zeigte sich, dass in den Nachkommen stets sehr viel mehr Gene aktiv waren als in den Ausgangs-Pflanzen. Die Ergebnisse können eventuell zur Züchtung noch ertragreicherer Maissorten beitragen. Sie erscheinen in der Fachzeitschrift „Current Biology“. ACHTUNG SPERRFRIST: Nicht vor Donnerstag, 18. Januar, 18 Uhr MEZ veröffentlichen! 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687694


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

Deutsches Krebsforschungszentrum 

Im Knochenmark entstehen täglich Milliarden neuer Blutzellen. Dabei spielt die Aktivität des als Krebsauslöser bekannten Myc-Gens eine wichtige Rolle. Wie hoch diese ist, bestimmt ein weit entfernter Erbgutabschnitt, der eine außergewöhnliche Dichte an Verstärkerelementen trägt. In bestimmten Blutkrebszellen ist er verändert und beschleunigt dadurch das Krebswachstum und beeinflusst das Ansprechen auf Chemotherapie. Das Verstärker-Konglomerat könnte sich als neues Angriffsziel zur Behandlung von Blutkrebs eignen. Das berichten Wissenschaftler vom DKFZ und dem Heidelberger Stammzellinstitut HI-STEM in Kooperation mit dem EMBL und mit kanadischen Kollegen in der Zeitschrift Nature. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687714
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

From Healthcare to Warfare: How to Regulate Brain Technology

Universität Basel 

Ethicists from the University of Basel have outlined a new biosecurity framework specific to neurotechnology. While the researchers declare an outright ban of dual-use technology ethically unjustified, they call for regulations aimed at protecting the mental privacy and integrity of humans. The journal Neuron has published the study.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news687707
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Vom Gesundheitswesen zur Kriegsführung: Über die Regulierung der Neurotechnologie

Universität Basel 

Ethiker der Universität Basel haben speziell für den Bereich der Neurotechnologie ein Rahmenkonzept erarbeitet, das zum Schutz vor einer missbräuchlichen militärischen Nutzung beitragen soll. Die Forscher halten ein völliges Verbot von Dual-Use-Technologien ethisch nicht zu rechtfertigen. Sie fordern jedoch Bestimmungen, um die geistige Privatsphäre und psychische Integrität der Menschen zu schützen. Die Zeitschrift Neuron hat die Studie veröffentlicht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687706
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

World’s oldest known oxygen oasis discovered

Eberhard Karls Universität Tübingen 

Tübingen University geoscientists find traces of early oxygen-producing bacteria in 3 billion year old sediments in South Africa’s Pongola Basin
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news687696
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt

Eberhard Karls Universität Tübingen 

Geowissenschaftler der Universität Tübingen finden in fast drei Milliarden Jahre alten Ablagerungen im südafrikanischen Pongolabecken Hinweise auf frühe sauerstoffproduzierende Bakterien
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687695
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Freiwillige Mitarbeitertageseinsätze fördern Engagementkultur

Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI) 

Neue Studie des KWI zeigt: Unternehmensgefördertes Mitarbeiterengagement fördert das Betriebsklima und führt zu einer verbesserten Beziehung zwischen Unternehmen und Belegschaft.  
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687648




Δ


space

space

Die Grimms und 450 andere: Umfassendes Lexikon zur Literaturgeschichte Kassels erschienen

Universität Kassel 

Erstmals seit fast 150 Jahren bietet ein Nachschlagewerk einen umfassenden lexikalischen Überblick über die Literaturgeschichte der Stadt Kassel. Das „Kleine Kasseler Literatur-Lexikon“, herausgegeben von der Kasseler Germanistin Prof. Dr. Nikola Roßbach, umfasst mehr als 450 Einträge zu bekannten Schriftstellerinnen und Schriftstellern seit dem 14. Jahrhundert ebenso wie zu vergessenen Autoren. Das Werk zeichnet dadurch ein Bild vom kulturellen Reichtum der ehemaligen Residenz- und heutigen modernen Großstadt. Es ist jetzt im Wehrhahn-Verlag erschienen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687629




Δ


space

space

Herzchirurgische Versorgung in Deutschland weiterhin auf hohem Qualitätsniveau

Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V. 

Die bundesweite herzchirurgische Versorgung zeigt unverändert ein hohes Qualitätsniveau. Das bestätigen die Zahlen, Daten und Fakten des neuen Deutschen Herzberichtes 2017, vorgestellt am 17. Januar 2018 in Berlin. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687618


Weitere Art: Wissenschaftliche Tagungen



Δ


space

space

Himmlische Speise oder chemisches Gebräu?

Goethe-Universität Frankfurt am Main 

Olivenöl mit Trüffel-Aroma wird teuer verkauft, enthält jedoch selten echte Trüffel oder natürliches Trüffel-Aroma. Das ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern der Goethe-Universität und des Helmholtz-Zentrums München, die in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Food Control“ erschienen ist.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687617

Bild:  ...




Δ


space

space

„Religiöse Akteure in der Klimapolitik einflussreich“

Exzellenzcluster „Religion und Politik“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 

Internationale Umweltpolitiker sehen Religionen als wichtige transformative Macht – Politikwissenschaftlerin Glaab über ihre Studien zu „Religion und Nachhaltigkeit“
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687616


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Gran Chaco: Biodiversity at High Risk

Humboldt-Universität zu Berlin 

Immediate conservation activities could secure habitats in South America’s largest tropical dry forest
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news687608


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Das Merit-Order-Dilemma der Emissionen

Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V. 

Die Forschungsstelle für Energiewirtschaft stellt das Arbeitspapier "CO2-Preis versus Kohleausstieg" als Diskussionsgrundlage zur klimapolitischen Debatte zur Verfügung.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687564


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Improving Stroke Treatment Through Machine Learning

Universität Heidelberg 

Methods from optogenetics and machine learning should help improve treatment options for stroke patients. Researchers from Heidelberg University have developed a computer vision technique to analyse the changes in motor skills that result from targeted stimulation of healthy areas of the brain. Movements recorded with a video camera are automatically analysed to monitor the rehabilitation process and evaluate and adjust the optogenetic stimulation. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news687563
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Mit Hilfe des maschinellen Lernens die Schlaganfalltherapie verbessern

Universität Heidelberg 

Methoden der Optogenetik und des maschinellen Lernens sollen gemeinsam dazu beitragen, die Therapiemöglichkeiten von Schlaganfallpatienten zu verbessern. Wissenschaftler der Universität Heidelberg haben dazu ein „Computer Vision“-Verfahren entwickelt: Analysiert werden damit die Veränderungen der motorischen Fähigkeiten, die aus der gezielten Anregung gesunder Hirnareale resultieren. Die mit einer Videokamera aufgezeichneten Bewegungen werden automatisch ausgewertet, um so den Rehabilitationsprozess zu überprüfen und die optogenetische Stimulation zu bewerten und anzupassen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687562
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) 

ETH-Forschende zeigen auf, weshalb vor zwei Jahren das Meereis in der Arktis mitten im Winter zu schmelzen begann. Und dass der verstärkte sommerliche Eisschwund mit wiederkehrenden Schönwetterperioden zu tun hat.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687554


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Vorhersage menschlicher Kreativität durch Gehirnaktivierungsmuster möglich

Karl-Franzens-Universität Graz 

Psychologen der Universität Graz machten gemeinsam mit KollegInnen aus China und den USA mittels eines neuartigen Verfahrens – connectome-based predictive modeling (CPM) – eine bemerkenswerte Entdeckung: Die Kreativität einer Person lässt sich durch das Konnektivitätsmuster ihrer Gehirnnetzwerke robust voraussagen. Die Ergebnisse wurden kürzlich in einer gemeinsamen Publikation unter Federführung der Universität Harvard im Fachjournal PNAS veröffentlicht. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687543
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz

Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB 

Sicherheit und Freiheit – zwei konkurrierende, widersprüchliche Ziele? Neue, intelligente Verfahren der Videoanalyse sind in der Lage, erhöhte Sicherheit mit verbessertem Schutz der Persönlichkeitsrechte zu kombinieren. Das beweist das Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB mit seinen neuesten Entwicklungen in diesem Bereich, von denen sich kürzlich auch der baden-württembergische Staatssekretär Martin Jäger bei einem Besuch einen Eindruck verschaffte. Eine hohe Aktualität hat das Thema intelligente Videoüberwachung durch das jüngst verabschiedete baden-württembergische Polizeigesetz, das erstmals einen rechtlichen Rahmen für solche Methoden schafft.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687539




Δ


space

space

Nordatlantisches Wetterphänomen beeinflusst extreme Samenjahre bei Bäumen in Europa

Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL hat herausgefunden, dass die sogenannte Nordatlantische Oszillation (NAO) die Samenproduktion von Buche und Fichte in ganz Europa synchronisiert.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687519


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Study: Pulsating dissolution found in crystals

MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen 

Pulsing rings are found in surface reaction rate maps of dissolving crystals
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news687490
Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Material löst sich dynamisch statt kontinuierlich

MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen 

Wissenschaftler aus Bremen und Dresden finden neuen Prozess, wie sich kristallines Material in Flüssigkeiten freisetzt 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687489


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen 

Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei 

Bedeutung der landwirtschaftlichen Böden für den Klimaschutz ist größer als bisher angenommen 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687491




Δ


space

space

Passauer Forschungsteam untersucht, wer von Social-Logins profitiert

Universität Passau 

Die jeweiligen Webseiten sind es in vielen Fällen nicht: Ein Forschungsteam der Universität Passau hat das mit Hilfe von spieltheoretischen Modellanalysen herausgefunden. Die Ergebnisse erscheinen in dem renommierten Magazin „Management Science“, das sich an ein internationales Fachpublikum richtet. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687488


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Insulating bricks with microscopic bubbles

Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt 

Better thermal insulation means lower heating costs - but this should not be at the expense of exciting architecture. A new type of brick filled with aerogel could make thin and highly insulating walls possible in the future - without any additional insulation layer.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news687487




Δ


space

space

Miles Davis ist nicht Mozart: Die Gehirne von Jazz- und Klassik-Pianisten ticken unterschiedlich

Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften 

Musiker haben ein anderes Gehirn als Nicht-Musiker. Musik zu machen beansprucht ein kompliziertes Zusammenspiel verschiedener Fähigkeiten, das sich auch in stärker ausgeprägten Hirnstrukturen widerspiegelt. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig haben nun herausgefunden, dass sich diese Fähigkeiten viel feinabgestimmter im Gehirn zeigen, als bisher angenommen – und sich sogar je nach Stilrichtung des Musikers unterscheiden: Bei Jazzpianisten laufen sich andere Hirnprozesse ab als bei klassischen Pianisten, selbst wenn sie das gleiche Musikstück spielen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687486


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt 

Bessere Wärmedämmung heisst weniger Heizkosten – doch das soll nicht auf Kosten einer spannenden Architektur gehen. Ein neuartiger, mit Aerogel gefüllter Ziegelstein könnte in Zukunft dünne und hochdämmende Mauern ermöglichen, und dies ganz ohne zusätzliche Dämmschicht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687485




Δ


space

space

Klima und Stickoxide mit synthetischem Kraftstoff im Griff 

Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen 

RWTH-Wissenschaftler bewerten Umweltwirkungen von neuen Oxymethylenether-Kraftstoffen vom Windrad bis zur Straße Der Verkehrssektor erzeugt ein Viertel der weltweiten Treibhausgasemissionen und verantwortet - beispielsweise durch Stickoxide und Ruß - zusätzlich die lokale Luft-verschmutzung, insbesondere in Städten. Zur Reduktion dieser Umweltwirkungen arbeiten RWTH-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an alternativen Kraftstoffen aus regenerativen Quellen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687471
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

10 Jahre Nationale Biodiversitätsstrategie: NRW auf Platz 1 im Schutz der Wälder 

Naturwald Akademie gGmbH 

Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Saarland haben das Ziel bereits erreicht – 10 % ihrer Waldfläche werden nicht mehr bewirtschaftet. Brandenburg, Bremen, Hessen und Sachsen liegen beim dauerhaften Schutz von Waldflächen deutlich zurück. Mit der Nationalen Biodiversitätsstrategie (NBS) wollen Bund und Länder die stark bedrohte Artenvielfalt in Deutschland erhalten. Die Erhebung der Naturwald Akademie zeigt, wie viel Wald-Flächen schon geschützt sind und wo Schwächen im Naturschutz deutlich werden. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687463




Δ


space

space

Geringe Migrationsbereitschaft junger Menschen aus der arabischen Welt: Die FES MENA-Jugendstudie

Geisteswissenschaftliche Zentren Berlin e.V. (GWZ) 

Sechs Jahre nach dem Arabischen Frühling: Wie gestalten sich Lebensgefühl, Selbstverständnis und Zukunftsvorstellungen junger Menschen in der arabischen Welt? Wie sehen sie ihr Verhältnis zu Politik, Gesellschaft und Religion? Die im Januar 2018 beim Verlag J.H.W Dietz erschienene MENA-Jugendstudie der Friedrich-Ebert-Stiftung beschäftigt sich mit diesen Fragen und ist das Ergebnis einer großen repräsentativen Umfrage unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus neun arabischen Ländern. Am 25. Januar stellen Sonja Hegasy und der Herausgeber der Studie, Jörg Gertel, die Jugendstudie am ZMO vor. Beide stehen im Rahmen und im Anschluss der Veranstaltung für Fragen zur Verfügung.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687459




Δ


space

space

A matter of mobility: multidisciplinary paper suggests new strategy for drug discovery

Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH 

A joint industry/academia study of a cancer target protein reveals unusual relation between binding site flexibility and drug-target lifetime. The results, published in “Nature Communications”, suggest a new strategy for drug discovery. The research was done in the framework of the Kinetics for Drug Discovery K4DD consortium, supported by the Innovative Medicines Initiative.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news687450


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Luminescent lizards - Bone-based fluorescence in chameleons

Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns 

Chameleons are famous for their colour language. Using colour changes and colourful patterns they communicate with their conspecifics. A research team from Munich, Germany, has now found that many chameleons have bony tubercles on their head, which glow blue under UV light and form impressive patterns. The skin in this area is very thin and transparent, so that UV light passes through a 'window' directly onto the bone and is converted there into visible, blue light. The function of this fluorescence is still unclear, but the researchers suspect that they are private signals for species recognition. The work was published today in the journal Scientific Reports.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news687449


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Leuchtende Echsen - Knochenbasierte Fluoreszenz bei Chamäleons

Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns 

Chamäleons sind für ihre Farbensprache berühmt. Mit Farbwechsel und bunten Mustern kommunizieren sie mit ihren Artgenossen. Ein Münchner Forscherteam hat nun herausgefunden, dass viele Chamäleons knöcherne Tuberkel am Kopf aufweisen, die unter UV-Licht blau leuchten und eindrucksvolle Muster bilden. Die Haut ist dort ist sehr dünn und durchsichtig, so dass UV-Licht wie durch ein Fenster direkt auf den Knochen trifft und von dort in sichtbares, blaues Licht umgewandelt wird. Die Funktion dieser Fluoreszenz ist noch unklar, aber die Forscher vermuten darin versteckte Signale zur Arterkennung. Die Arbeit wurde heute in der Zeitschrift Scientific Reports publiziert.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687448


Weitere Art: Buntes aus der Wissenschaft



Δ


space

space

Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an

Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH 

In einer Studie zu einem Zielprotein in der Krebsforschung haben Wissenschaftler aus der akademischen und industriellen Forschung einen ungewöhnlichen Zusammenhang zwischen der Flexibilität der Bindungsstellen und der Verweildauer des Wirkstoffs am Zielprotein entdeckt. Das Forschungsprojekt ist Teil der Arbeit des „Kinetics for Drug Discovery“ (K4DD) Konsortiums und wurde durch die „Innovative Medicines Initiative“ gefördert.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687445


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Menschheitsgeschichte muss nicht neu geschrieben werden: Der „Fall Untermaßfeld“

Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen 

Weimar, 15.01.2018. In einer kürzlich im Fachjournal „Journal of Paleolithic Archaeology“ veröffentlichten Studie widerlegt der Senckenberg-Wissenschaftler Prof. Dr. Ralf-Dietrich Kahlke gemeinsam mit einem internationalen Team renommierter Steinzeitexperten eine kürzlich erschienene Veröffentlichung zur Ausbreitung des Menschen in Europa. In dieser wird die These aufgestellt, dass die ersten Menschen schon vor etwa einer Million Jahre in Nord- und Mitteleuropa lebten – gut 200.000 Jahre früher als bisher belegt. Das Team zeigt zudem, dass die „Belegstücke“ der archäologischen Untersuchung vermutlich aus der Forschungsgrabung Untermaßfeld gestohlen wurden. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687444




Δ


space

space

Cloud technology: Dynamic certificates make cloud service providers more secure

Technische Universität München 

The volume of digital data produced and stored by companies is growing. Cloud technology offers a convenient solution: IT service providers offer storage space or software which enables data to be saved remotely. But how can companies be sure that their data is protected against unauthorized access or deletion? Researchers from the Technical University of Munich (TUM) have studied this issue and developed a model which allows service providers to be checked and certified reliably.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news687437


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Cloud-Technik: Dynamische Zertifikate machen Cloud-Anbieter sicherer

Technische Universität München 

Die Menge der digitalen Daten, die Unternehmen produzieren und speichern, wächst. Die Cloud-Technologie bietet eine bequeme Lösung: IT-Dienstleister stellen Speicherplatz oder Software zur Verfügung, so dass Daten dezentral gespeichert werden. Doch wie können Unternehmen sicher sein, dass die Daten vor fremden Zugriffen geschützt sind und nicht gelöscht werden? Forscherinnen und Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben sich mit dieser Frage beschäftigt und ein Modell entwickelt, mit dem Anbieter verlässlich überprüft und zertifiziert werden können.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687436


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Energiewende: Neuer Regler verteilt Strom einfach und effizienter im Netz

Technische Universität Kaiserslautern 

Bis 2050 soll die Stromversorgung in Deutschland zu 80 Prozent aus erneuerbaren Energien stammen – das sieht der Plan der Bundesregierung vor. Ein großer Teil davon wird in Niederspannungsnetze eingespeist, um Haushalte mit Energie zu versorgen. Allerdings könnte es in naher Zukunft durch die Zunahme von Elektroautos zu einer Überlastung dieser Netze kommen. Zusammen mit Industriepartnern hat Ingenieur Stefan Lang an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) einen Netzregler entwickelt, der den Stromfluss misst und gegensteuert, wenn sich der Bedarf in verschiedenen Leitungen ändert. Die Technik ist kostengünstig und kann einfach in vorhandene Niederspannungsnetze eingebaut werden.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news687428

Bild:  Stefan Lang


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space