Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

22.09.2013 17:22 Alter: 4 yrs

Medizinphilosophie 2013 - Thema Schicksal


Conference Announcement

Symposium "Medizinphilosophie" 2013 - Thema "Schicksal", 05.-06. Oktober 2013, Veranstaltungsort: Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Campus Süd (ehemals Universität Karlsruhe), Institut für Literaturwissenschaft (Geb. 30.91)

 

Programm

Das aktuelle Programm (Stand: 04.08.2013) ist auch als PDF verfügbar.

 

Samstag, 05. Oktober 2013

09:15 - Esther Redolfi Widmann (Brixen/Italien, Innsbruck/Österreich): Leben, Tod und Schicksal: Eine existenzialistische Perspektive

10:00 - Julia von Dall'Armi (Passau): Diagnose "Tod" oder Tod der Diagnose? - Der Wandel der Größe "Schicksal" in der Literatur der Moderne

10:30 - Kaffeepause

11:00 - Elsa Romfeld (Mannheim): "Der Ziellose erleidet sein Schicksal - der Zielbewusste gestaltet es"? Grenzen der Vorausverfügung am Lebensende

11:30 - Michael Nagenborg (Twente/Niederlande): Tod als Gewissheit, Freitod als Risiko

12:00 - Sabine Müller (Kiel): Krankheit und Schicksal in Darstellungen des Partherreichs

12:30 - Mittagspause

14:15 - Franziska Rehlinghaus (Essen): Das Schicksal. Gegenstand, Möglichkeitsbedingung und grundlegendes Problem naturwissenschaftlichen Forschens im 19. Jahrhundert

14:45 - Erik Hahn (Dresden): "Das Recht auf Nichtwissen" - das Gendiagnostikgesetz als Schutz vor erzwungener Kenntnis des eigenen (genetischen) Schicksals

15:15 - Christoph Schickhardt (Heidelberg/Bamberg): Das Schicksal der Ganzgenomsequenzierung

15:45 - Kaffeepause

16:15 - Clemens Heyder (Leipzig): Der unerfüllte Kinderwunsch als Schicksal - Kann die Reproduktionsmedizin eine Lösung sein?

17:15 - Verleihung des Klaus-Reichert-Preises für Medizin-Philosophie an Prof. Dr. Dr. Urban Wiesing (Tübingen)

17:45 - Ende des ersten Veranstaltungstages

 

Sonntag, 06. Oktober 2013

09:00 - Maria Niggenkemper-Watanabe (Düsseldorf): erscheinen und entschwinden, was wir suchen, was wir er-finden, schicksalsergeben schicksalsgestaltend?

09:30 - Franz Peschke (München): Öde, pepromenon und fortuna - der Umgang mit Schicksal und Krankheit

10:00 - Kaffeepause

10:30 - Christian Huber (Basel/Schweiz): Schizophrenie und die Frage nach der Schuld

11:00 - Almut Weitze (Jena): "free of yourself" - Musik als Medizin bei Bruce Springsteen

11:30 - Kaffeepause

12:00 - Wolfgang Wegner (Karlsruhe): Die Lepra: Eine schicksalhafte Krankheit und ihre Darstellungen in der mittelalterlichen deutschen Literatur

12:30 - Verabschiedung

12:45 - Ende der Veranstaltung

 

Teilnahme und Anmeldung

Die Veranstaltung ist öffentlich. Es wird keine Teilnahmegebühr erhoben. Um uns die Planung zu erleichtern, wird jedoch um Voranmeldung per E-Mail gebeten.

 

 

Anreise

Lageplan

Das Institut für Literaturwissenschaft des KIT bei Goole Maps.

Eine Lageplan des KIT ist als PDF (1,3 MB) verfügbar. Die Veranstaltung findet auf dem Campus Süd statt.

Mit dem öffentlichen Nahverkehr

Die Haltestellen "Durlacher Tor" und "Kronenplatz" liegen in der Nähe des Veranstaltungsortes.

Zur Planung Ihrer Anreise können Sie z. B. die Elektronische Fahrplanauskunft nutzen.

Mit dem PKW

Autofahrer(innen) finden hilfreiche Hinweis auf der Webseite des KIT. Parkplätze sind auf dem Lageplan der Universität (1,3 MB) eingezeichnet.

 

 

 

Bislang stattgefunden:

Symposium Tod, 06. und 07. Oktober 2012, KIT (Karlsruhe)

Symposium Menschen und andere Tiere, 08. und 09.10.2011, KIT (Karlsruhe)

Symposium Dualitäten, 13. und 14.11.2010, Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Symposium Bewegung, 17. und 18.10.2009, Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Symposium Essen, 18. und 19.10.2008, Universität Tübingen

Symposium Fremdkörper, 27. und 28.10.2007, Universität Karlsruhe (TH)

Symposium Dekadenz, 28.10.2006, Universität Karlsruhe (TH)

Symposium "SinnE", 25.09.2004, Universität Karlsruhe (TH)

Seit 1989 fanden meist jährlich Veranstaltungen im Rahmen der "Aspekte der neurologischen Rehabilitation" in der Waldklinik Dobel statt, deren Themenfokussierung schon interdisziplinär war.