Philosophie
Kunst
Wissenschaft
Newsletter
Erweiterte Suche

NEUES AUS DER WISSENSCHAFT - Überblick 


vom 21.07.2017

FORSCHUNGSERGEBNISSE


Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

Universität Bayreuth 

Wiesenorchideen, die im vollen Sonnenlicht durch Photosynthese ausreichend Nährstoffe für sich produzieren könnten, gehen oft zusätzlich eine Symbiose mit Pilzen ein, um ihren Nährstoffbedarf zu decken. Sie erzeugen nur einen Teil des benötigten Kohlenstoffs selbst und beziehen den anderen Teil von Pilzen, mit denen ihre Wurzeln unterirdische Netzwerke bilden. Dies haben Wissenschaftler der Universität Bayreuth zusammen mit Forschungspartnern in Großbritannien jetzt herausgefunden. Im Journal of Ecology stellen sie ihre unerwarteten Erkenntnisse vor.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678685


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

Ludwig-Maximilians-Universität München 

In Zellvesikeln spielen Ionenkanäle bei zahlreichen Transportvorgängen eine entscheidende Rolle. LMU-Wissenschaftler haben nun eine Methode entwickelt, mit der sie diese molekularen Schleusen spezifischer als bisher untersuchen können.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678655



Δ


space

space

Sixth volume of the German Surname Atlas released

Johannes Gutenberg-Universität Mainz 

Petersen, Gerhartz and Lenz: German surnames derived from forenames
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news678653
Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Forschung aktuell 7/2017

Deutsche Sporthochschule Köln 

FORSCHUNG AKTUELL heißt der Forschungsnewsletter, den die Deutsche Sporthochschule Köln Medienvertreterinnen und Medienvertretern regelmäßig anbietet, um ausgewählte spannende Forschungsaktivitäten an Deutschlands einziger Sportuniversität vorzustellen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678651
Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen

Forschungsverbund Berlin e.V. 

Ein internationales Wissenschaftlerteam hat einen hochmodernen, multidisziplinären Ansatz entwickelt, der mittels neuer Technologien Artenvielfalt und Risiken für Wildtiere auf Landschaftsebene erfasst. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in der Fachzeitschrift „Nature Ecology and Evolution“ erschienen. Das internationale Forschungsprojekt wird von dem Kunming Institute of Zoology in China, der University of East Anglia, der University of Leicester und dem Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) geleitet.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678648


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

Universität Zürich 

Forschende der Universität Zürich zeigen erstmals, dass Blutstammzellen Infektionserreger auch selbst bemerken und sich zu teilen beginnen – also ohne die Signale von Wachstumsfaktoren. Allerdings schädigt diese direkte Produktion von Abwehrzellen die Blutbildung längerfristig, was im Alter zu bösartigen Erkrankungen der Blutstammzellen führen könnte.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678626


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Antikes Ägypten - Neue Funde aus dem Goldland der Pharaonen

Ludwig-Maximilians-Universität München 

LMU-Ägyptologin Julia Budka untersucht die Folgen interkulturellen Kontakts im antiken Ägypten. Bei ihren Ausgrabungen im Sudan barg sie unter anderem ein Pyramidengrab, das etwa 1450 vor Christus auf der Nilinsel Sai angelegt wurde.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678631



Δ


space

space

Lese-Rechtschreibstörung rechtzeitig erkennen: Grundlagen für zukünftigen Frühtest gelegt

Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften 

Fünf Jahre gemeinsame Forschungsarbeit könnten ihn möglich machen: Einen Frühtest, der die weitverbreitete Lese-Rechtschreibstörung (LRS) rechtzeitig erkennt – und so rund fünf Prozent der Kinder einen langen Leidensweg ersparen könnte. Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften und des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie ist es gelungen, die Grundlagen für einen Test zu legen, der anhand von Hirnaktivität und Genanalysen vorhersagen kann, ob ein Kind von dieser Störung betroffen sein wird. Der Abschluss ihres Forschungsprojekts LEGASCREEN bietet Gelegenheit für einen Rück- und Ausblick in Sachen LRS-Diagnose.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678621


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Social Media - Überwachungs-Saat

Ludwig-Maximilians-Universität München 

Mit der umstrittenen Snap Map können Snapchat-User andere Nutzer orten. Die Applikation ist nur das neueste in einer ganzen Reihe von Monitoring-Tools in den sozialen Medien. Eine LMU-Studie untersucht deren Nutzen und Risiken. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678618



Δ


space

space

Minderung der Feinstaubemissionen bei Verbrennung von Holzpellets um fast 50 Prozent

Technische Universität Hamburg-Harburg 

Die Umwelt dankt: Das Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft (IUE) der Technischen Universität Hamburg (TUHH) erzielte einen wesentlichen Fortschritt bei Minderung der Feinstaubemissionen einer Verbrennung biogener Festbrennstoffe. Das zeigen die Ergebnisse eines wissenschaftlichen Projekts zur Herstellung und Verbrennung von Holzpellets. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678612
Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Aufschlussreiche Partikeltrennungen

Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. 

Amplifizierung unnötig: Ultrasensitive DNA-Quantifizierung per Lichtstreuung
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678608


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. 

Mit Magnetresonanzspektroskopie die Bildung von Bindegewebsfasern in der Lunge beobachten
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678606


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Gasmotor-Wärmepumpe beheizt Wohnanlage in München

FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH 

Eine Wohnanlage aus der Nachkriegszeit im Münchner Stadtteil Haidhausen sollte energetisch saniert werden und ein neues, CO2-neutrales Energiekonzept erhalten. Im Zentrum des Heizsystems steht eine Gasmotor-Wärmepumpe, die das Grundwasser als Wärmequelle erschließt. Das neue BINE-Projektinfo „Gasmotor-Wärmepumpe versorgt sanierte Wohnanlage" (09/2017) stellt den Prototypen der Wärmepumpe, das Konzept des Heizsystems, ein Verfahren für den energieeffizienten Legionellenschutz und das Sanierungsprojekt insgesamt vor. Eine für den mitteleuropäischen Markt taugliche, seriengefertigte Gasmotor-Wärmepumpe existierte zum Planungszeitpunkt nicht. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678594


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Nesting aids make agricultural fields attractive for bees

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

Wild bees are important pollinators of many crop plants – sometimes they are even more efficient than honeybees. Their numbers can be increased sustainably using simple means as a recent study has found.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news678589


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Reintroduced Przewalski’s horses have a different diet than before their extinction in the wild

Veterinärmedizinische Universität Wien 

The preferred fodder of horses is grass. This is true for domestic horses as well as for wild horses in the Gobi Desert. A team of researchers from the Research Institute of Wildlife Ecology from the University of Veterinary Medicine, Vienna found out through tail hair analysis that before their extinction in the wild Przewalski’s horses had been on a different diet than today. Thanks to improved societal attitude, the horses have now access to richer pastures. In former times, the wild horses were hunted and chased away into less productive habitats. The study was published in Scientific Reports.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news678574


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Ernährungs-Shift bei wieder angesiedelten Przewalski-Pferden hat gesellschaftliche Ursachen

Veterinärmedizinische Universität Wien 

Pferde fressen am liebsten Gras. Das gilt für Hauspferde genauso wie für Wildpferde in der Wüste Gobi. Ein Team des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie der Vetmeduni Vienna fand nun mittels Schweifhaaranalyse heraus, dass sich Przewalski-Pferde vor ihrer Ausrottung in freier Wildbahn anders ernährten als heute. Der Mensch ermöglicht den Pferden heute Zugang zu reichhaltigen Weiden. Früher wurden die Wildpferde gejagt und vertrieben. Die Studie wurde in Scientific Reports veröffentlicht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678569


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Flammschutzmittel – Verborgene Lebensretter in Kunststoffen

Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF 

Der zunehmende Einsatz von Kunststoffmaterialien hat viele Vorteile, ist aber auch mit Risiken verbunden. So tragen leicht entflammbare Kunststoffe bei Bränden immer wieder ihren Teil zu großen Schäden an Menschen und Material bei. Wirksame Brandschutz- und Notfallmaßnahmen bieten keinen ausreichenden Schutz, wenn Kunststoffe in brandsensiblen Bereichen angewendet werden. Hier ist der Einsatz von Flammschutzmitteln unverzichtbar. Weil die Anforderungen an moderne Flammschutzmittel ständig steigen, werden am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt neue Flammschutzmittel in enger Zusammenarbeit mit Industrieunternehmen entwickelt und getestet.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678582


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Chemiker der Uni Graz weisen erstmals fettlösliches Arsen in Muttermilch nach

Karl-Franzens-Universität Graz 

Als perfektes Gift hat sich Arsen im Lauf der Geschichte einen Namen gemacht. In geringer Konzentration ist das Spurenelement aber auch fast überall in der Natur zu finden. Im Gegensatz zum giftigen anorganischen Arsen sind die fettlöslichen Verbindungen, die Arsen-Lipide, und ihre eventuelle Toxizität noch kaum erforscht. Chemikern der Karl-Franzens-Universität Graz ist es erstmals gelungen, Arsen-Lipide in menschlicher Muttermilch zu identifizieren. Die Studie, die in Kooperation mit KollegInnen des Norwegian Institute of Public Health und der Norwegian University of Life Sciences durchgeführt wurde, ist kürzlich im Fachjournal „Environmental Science & Technology Letters“ erschienen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678575
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Überraschende genetische Vielfalt bei kindlichen Hirntumoren

Deutsches Krebsforschungszentrum 

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Wissenschaftlern des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und des „Hopp-Kindertumorzentrum am NCT Heidelberg“ (KiTZ) identifizieren neue Genveränderungen und Mechanismen, die zu besonders aggressiven kindlichen Hirntumoren führen. Die Ergebnisse, die jetzt in der Zeitschrift Nature veröffentlicht wurden, tragen dazu bei, neue Therapieansätze für bislang unheilbare Formen zu entwickeln und die Tumoren gezielter zu bekämpfen. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678568



Δ


space

space

The Kitchen Sponge – Breeding Ground for Germs

Hochschule Furtwangen 

The first comprehensive study of contamination in used kitchen sponges worldwide has just been published. The high concentration of bacteria found in these cleaning materials is partially cause for concern. Washing the sponge in hot water or putting it in the microwave is not a long-term solution, say the researchers.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news678530


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Keimschleuder Küchenschwamm

Hochschule Furtwangen 

Die weltweit erste umfassende Studie zur Keimbelastung gebrauchter Küchenschwämme ist nun erschienen. In den Reinigungsutensilien wurde eine teils besorgniserregend hohe Konzentration von Bakterien nachgewiesen. Den Schwamm heiß auszuwaschen oder in der Mikrowelle zu behandeln, ist keine langfristige Lösung, sagen die Forscher.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678529


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Mechanismus aufgeklärt: Wie Enzyme Wasserstoff produzieren

Ruhr-Universität Bochum 

Den entscheidenden Katalyseschritt bei der Wasserstoffproduktion durch Enzyme haben Forscher der Ruhr-Universität Bochum und der Freien Universität Berlin aufgeklärt. Die Enzyme, sogenannte Hydrogenasen, setzen Elektronen und Protonen effizient zu Wasserstoff um. Sie sind daher ein Kandidat für die biotechnologische Herstellung des potenziellen Energieträgers. „Um Wasserstoff in industriellem Maßstab mithilfe von Enzymen zu erzeugen, müssen wir deren Funktionsweise genau verstehen“, sagt Prof. Dr. Thomas Happe, einer der Autoren der Studie.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678524


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Self-disposing supramolecular materials with a tunable lifetime 

Technische Universität München 

Materials that assemble themselves and then simply disappear at the end of their lifetime are quite common in nature. Researchers at the Technical University Munich (TUM) have now successfully developed supramolecular materials that disintegrate at a predetermined time – a feature that could be used in numerous applications.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news678507


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Vorbild Natur: Supramolekulare Materialien, die sich selbst entsorgen Moleküle mit Zeitschalter 

Technische Universität München 

Materialien, die sich selbst zusammenfügen und am Ende ihrer Lebenszeit einfach wieder verschwinden – in der Natur gibt es sie in Hülle und Fülle. Forscherinnen und Forschern an der Technischen Universität München (TUM) ist es nun gelungen, supramolekulare Materialien zu entwickeln, die zu einen vorher bestimmten Zeitpunkt wieder zerfallen. Eine Eigenschaft, die zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten eröffnet.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678506


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Zweiter Platz beim Deutschen Studienpreis für Kommunikationswissenschaftler Dr. Christopher Buschow

Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover 

Für seine Dissertation zu Neugründungen und Start-ups im Journalismus ist der Hannoversche Kommunikationswissenschaftler Dr. Christopher Buschow mit einem zweiten Preis in der Sektion Geistes- und Kulturwissenschaften des Deutschen Studienpreises 2017 ausgezeichnet worden. Die Jury hob neben der fachlichen Exzellenz seiner Dissertation, die er bis 2016 an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) verfasste, vor allem die hohe gesellschaftliche Relevanz des Themas hervor.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678505


Weitere Art: Wettbewerbe / Auszeichnungen



Δ


space

space

Rätselraten um mysteriöses Fossil vorerst beendet

Universität Wien 

Palaeospondylus ist doch kein Schleimaal Aktuelle Forschungsergebnisse der Paläontologin Cathrin Pfaff von der Universität Wien rücken das Verwandtschaftsverhältnis von Palaeospondylus gunni in ein neues Licht. Intensive Forschungsarbeiten an dem nur wenige Millimeter großen Fossil haben gezeigt, dass es sich um ein kiefertragendes Wirbeltier handelt, und nicht, wie zuletzt angenommen, um die Larve eines kieferlosen Fisches. Die Studie wird aktuell im Fachjournal "Royal Society of Open Science" veröffentlicht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678493


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Researchers report in "Nature Chemistry" on cell-permeable nanobodies

Technische Universität Darmstadt 

Darmstadt, July 19, 2017. Scientists at the Technische Universität Darmstadt, Ludwig Maximilians University (LMU) Munich and the Leibniz Institute for Molecular Pharmacology (FMP) have managed to introduce tiny antibodies into living cells. The researchers now report on the synthesis and applications for these nanobodies in "Nature Chemistry".
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news678486




Δ


space

space

Forscher berichten in „Nature Chemistry“ über zellgängige Nanobodies

Technische Universität Darmstadt 

Wissenschaftlern von der Technischen Universität Darmstadt, der Ludwig-Maximilians-Universität München und dem Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) ist es erstmals gelungen, winzige Antikörper in lebende Zellen zu schleusen. Über die Synthese und den vielfältigen Einsatz dieser Nanobodies berichten die Forscherinnen und Forscher jetzt in „Nature Chemistry“.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678485




Δ


space

space

Neue Methode zur Phylogenie und Klassifikation von Bakteriophagen und Archaeenviren

Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH 

DSMZ-Wissenschaftler entwickeln Online-Werkzeug „VICTOR“ zur Bestimmung der Verwandtschaftsverhältnisse von Viren. Viren sind die mit Abstand häufigsten biologischen Strukturen auf diesem Planeten. Ihre derzeitige Klassifikation enthält jedoch einige Unstimmigkeiten, die unter anderem auf teils uneinheitlich angewandte, konventionelle Methoden zurückzuführen sind. Der neue Ansatz basiert auf dem Gesamtgenom, bildet die Verwandtschaftsverhältnisse ab und macht Angaben zur Verlässlichkeit der Ergebnisse. Die „VICTOR“-Methodik steht auf der Webseite der DSMZ kostenlos für andere Wissenschaftler bereit. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678477




Δ


space

space

Buchveröffentlichung „Gebaute Geschichte: Historische Authentizität im Stadtraum“

Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) 

In Zeiten von ‚Fake News‘, Wahlmanipulationen und Rekonstruktionen historischer Gebäude steht das vermeintlich Echte im Mittelpunkt gesellschaftlicher Debatten. Das Wahre vom Unwahren zu scheiden wird um ein vielfaches schwerer, zugleich steigt das Verlangen nach Unverfälschtem. Die Authentizitätsforschung hat sich in den vergangen Jahren aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven mit daraus abgeleiteten Fragen beschäftigt. Das Buch „Gebaute Geschichte“ widmet sich dem Gebiet der Architektur und Stadtgeschichte. Die Beiträge analysieren Authentizitätsbehauptungen im Kontext gesellschaftlicher Debatten über den Stellenwert der Vergangenheit sowie politscher und ökonomischer Interessen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678475


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Nisthilfen machen Äcker für Wildbienen attraktiv

Julius-Maximilians-Universität Würzburg 

Wildbienen sind wichtige Bestäuber vieler Nutzpflanzen – mitunter effektivere als Honigbienen. Ihre Zahl lässt sich mit einfachen Mitteln nachhaltig erhöhen. Das zeigt eine aktuelle Studie aus dem Biozentrum der Universität Würzburg.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678465


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Hunde haben nur einen geographischen Ursprung

Johannes Gutenberg-Universität Mainz 

Neue Studie widerlegt früheres Forschungsergebnis, wonach der moderne Hund aus zwei unabhängigen Domestikationsprozessen hervorging
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678433
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Removing CO2 from the air required to safeguard children’s future

European Geosciences Union 

Reducing greenhouse-gas emissions is not enough to limit global warming to a level that wouldn’t risk young people’s future, according to a new study by a team of scientists who say we need negative emissions. Measures such as reforestation could accomplish much of the needed CO2 removal from the atmosphere, but continued high fossil fuel emissions would demand expensive technological solutions to extract CO2 and prevent dangerous warming. The study is published today in Earth System Dynamics, a journal of the European Geosciences Union.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news678263




Δ


space

space

Pause to read the traffic sign: regulation of DNA transcription in bacteria

Goethe-Universität Frankfurt am Main 

The survival of the cell is - apart from other important aspects - a question of timing: Scientists of Goethe University together with colleagues from other universities have now identified the different parts of this mechanism and introduced a model of the process.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news678446



Δ


space

space

Vom richtigen Timing in der Zelle

Goethe-Universität Frankfurt am Main 

Das Überleben der Zelle ist auch eine Frage des richtigen Timings: Forscher der Goethe-Universität haben gemeinsam mit Kollegen die Puzzle-Teile des dafür zuständigen Mechanismus gefunden und das bisher umfassendste Modell dieses Vorgangs vorgestellt. Ihre Forschung wurde in der Zeitschrift „eLife“ veröffentlicht.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678442



Δ


space

space

Deutschland Archiv-Schwerpunktheft „Macht-Räume in der DDR“ erschienen

Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) 

Das komplexe Herrschaftssystem der DDR wurde nicht nur durch den Partei- und Staatsapparat aufrechterhalten. Auch im informellen Bereich gelang es, persistente Machtstrukturen zu etablieren. Ein Schwerpunktheft der Fachzeitschrift „Deutschland Archiv“ blickt auf die räumliche Reichweite von Macht in der DDR in vielen gesellschaftlichen Bereichen. Er beleuchtet aber auch den "Eigen-Sinn" einiger lokaler Akteure: im kulturellen Bereich, in der Schule, im Alltag oder in der Kommunal- und Wohnungspolitik. Das Heft basiert auf dem DFG-Forschungsprojekt „Die DDR-Bezirke – Akteure zwischen Macht und Ohnmacht“ und dessen Abschlusskonferenz im September 2015.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678436
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Die Philippinen, ein Hotspot der Evolution

Universität Bayreuth 

Die Philippinen sind ein Hotspot pflanzlicher Biodiversität – warum das so ist, zeigen Bayreuther Botaniker jetzt in der Zeitschrift ‚BMC Evolutionary Biology‘. Gemeinsam mit philippinischen, belgischen und schwedischen Arbeitsgruppen ist ihnen der Nachweis gelungen, dass die Philippinen in der Vergangenheit mindestens fünfmal unabhängig voneinander von Pflanzen der Gattung Ixora, der drittgrößten Gattung der Kaffeegewächse, besiedelt wurden. Genetische Analysen ergaben, dass diese Pflanzen aus ganz verschiedenen geografischen Regionen eingewandert sind. Das Zusammentreffen ihrer Abstammungslinien wurde dann zum Ausgangspunkt für die Evolution neuer, rein philippinischer Arten.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678427


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

“Plant cinema” shows the flow of energy 

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 

Nothing works without fuel: plants also depend on fuel for growth and development. In living organisms, fuel comes as the universal energy currency adenosine triphosphate (ATP). An international team of researchers led by the University of Bonn shows how ATP behaves in the different parts of living seedlings and the impact of stress on their fuel status. The results could inform breeding of more resistant crop varieties. This “plant cinema in real time” is now presented by the journal eLIFE. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news678425


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

“Pflanzenkino” zeigt den Fluss der Energie 

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 

Ohne Sprit läuft nichts: Auch Pflanzen sind für Wachstum und Entwicklung auf Treibstoff angewiesen. In Lebewesen handelt es sich dabei um den universellen Energieträger Adenosintriphosphat (ATP). Ein internationales Forscherteam unter Federführung der Universität Bonn zeigt an lebenden Keimlingen, wie sich ATP in den unterschiedlichen Pflanzenteilen verhält und welchen Einfluss Stress darauf hat. Die Ergebnisse könnten potenziell Hinweise für die Züchtung resistenterer Sorten geben. Dieses „Pflanzenkino in Echtzeit“ stellt nun das Journal “eLIFE” vor. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678423


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Wie Blutgefäße das Tumorwachstum bremsen und beschleunigen

Deutsches Krebsforschungszentrum 

Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und der Universität Heidelberg haben einen neuen Mechanismus entdeckt, der Blutgefäße in Tumoren schneller sprießen lässt. Beteiligt sind daran insbesondere die Perizyten, ein Zelltyp, der von außen an feine Blutgefäße angelagert ist. Wird hier ein bestimmtes Eiweißmolekül ausgeknipst, entstehen zwar unreife, aber deutlich mehr Gefäße, wie die Wissenschaftler nun veröffentlichen. Der Tumor wird dadurch besser versorgt und kann schneller wachsen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678420



Δ


space

space

Studienabbruch verringern durch soziale Integration 

CHE Centrum für Hochschulentwicklung 

Ein neues CHE Arbeitspapier zum Thema „Diversität und Studienerfolg“ zeigt: Studierende, die gut in das Studienleben integriert sind, suchen seltener eine Alternative außerhalb der Hochschule und brechen das Studium ab. Für die Studie hat CHE Consult Daten ausgewertet, die im Rahmen des QUEST-Ansatzes erhoben worden sind.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678408
Weitere Art: Studium und Lehre



Δ


space

space

Wenn das Herz "aus dem Takt" gerät

Universität Wien 

Humane Stammzellen helfen Mechanismus für Herzrhythmusstörungen Bei der Entwicklung neuer Arzneistoffe ist es wichtig, toxische Wirkungen auf das Herz auszuschließen. Hemmt eine Substanz bestimmte Kaliumkanäle im Herzmuskel, die so genannten hERG-Kanäle, treten mit hoher Wahrscheinlichkeit Herzrhythmusstörungen auf. Ein Team um den Pharmakologen Steffen Hering von der Universität Wien hat nun herausgefunden, dass diese Rhythmusstörungen nicht zwingend auftreten müssen: Wird gleichzeitig ein Kalziumkanal "blockiert", kann die Schädigung des Herzens verhindert werden. Untersuchungen an Herzzellen aus humanen Stammzellen spielten dabei eine Schlüsselrolle.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678404


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Cottbuser Schule zum Passivhaus saniert 

FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH 

Gravierende Bauschäden und der Zahn der Zeit machten es unumgänglich: Das Max-Steenbeck-Gymnasium in Cottbus benötigte ein neues Gebäude. Die Wahl fiel auf eine bestehende Typenbauschule, die erst noch von Grund auf saniert werden musste. Die Stadt Cottbus prüfte dafür im Vorfeld vier Varianten und entschied sich für den Passivhausstandard. Das BINE-Projektinfo „Schule: Vom Plattenbau zum Passivhaus saniert“ (08/2017) stellt das sanierte Gebäude und das wissenschaftliche Monitoring vor. Das neue Schulgebäude spart 80% Heizenergie gegenüber dem unsanierten Zustand ein. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678400


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

„Instandhaltungskosten für Windenergieanlagen im Meer lassen in sich um bis zu 10 Prozent senken“

BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik 

Projekt „Methoden und Werkzeuge für die preagierende Instandhaltung von Offshore Windenergieanlagen“ (preInO) erfolgreich abgeschlossen | Bremer Forscher belegen große Einsparpotenziale und sehen weitere Optionen | Nächster Schritt: Entwicklung zur Marktreife
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678398


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

New bacterial defense mechanism of the CRISPR-Cas system uncovered

Universität Zürich 

Researchers led by Martin Jinek of the University of Zurich have found an unprecedented defense mechanism by which bacteria defend themselves against invading viruses. When the bacterial immune system gets overwhelmed, the CRISPR-Cas system produces a chemical signal that activates a second enzyme which helps in degrading the invaders’ genetic material. This process is very similar to an antiviral mechanism of the human innate immune system.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news678395
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Neuer bakterieller Abwehrmechanismus von CRISPR-Cas-Systemen entdeckt

Universität Zürich 

Forschende unter der Leitung von UZH-Professor Martin Jinek haben einen neuen Abwehrmechanismus entdeckt, mit dem sich Bakterien gegen eindringende Viren verteidigen. Wird ihr Immunsystem sehr stark beansprucht, produziert das CRISPR-Cas-System ein chemisches Signal, das ein weiteres Enzym aktiviert. Dieses hilft, das genetische Material des Angreifers zu zerstören – sehr ähnlich wie das angeborene Immunsystem des Menschen Viren bekämpft.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678394
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Believed long-lost amber stones with inclusions now rediscovered

Georg-August-Universität Göttingen 

The Königsberg amber stone collection was once the largest scientific collection of animal and plant inclusions in amber from the Baltic region. The preserved pieces—amounting to almost 20,000 stones, approximately 12,000 of which contain inclusions of insects and other organisms—are now being entrusted to and scientifically curated by Göttingen University for Stiftung Preussischer Kulturbesitz. The curator of Göttingen University's Geoscience Museum recently discovered materials in the Museum of Comparative Zoology at Harvard University that can be assigned to the Königsberg collection. In June 2017, almost 400 valuable pieces were re-united with the collection curated in Göttingen. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news678390


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

Why Tyrannosaurus was a slow runner … and why the largest are not always the fastest

Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig 

A beetle is slower than a mouse, which is slower than a rabbit, which is slower than a cheetah... which is slower than an elephant? No! For small to medium-sized animals, larger also means faster, but for really large animals, when it comes to speed, everything goes downhill again. For the first time, researchers have described in the journal Nature Ecology and Evolution how this parabola-like relationship between body size and speed comes about.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news678380


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Warum Tyrannosaurus eine lahme Ente war … und die Größten nicht immer die Schnellsten sind

Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig 

Leipzig. Ein Käfer ist langsamer als eine Maus ist langsamer als ein Kaninchen ist langsamer als ein Gepard ist… langsamer als ein Elefant? Nein! Der Elefant ist zwar das größte Tier an Land, doch am schnellsten laufen kann der Gepard. Bei kleinen bis mittelgroßen Tieren bedeutet größer auch schneller, doch bei sehr großen Tieren geht es mit der Geschwindigkeit wieder bergab. Wie dieser parabelartige Zusammenhang zwischen Größe und Geschwindigkeit zustande kommt, hat nun ein Wissenschaftlerteam unter der Leitung des Forschungszentrums iDiv und der Universität Jena erstmals in einem mathematischen Modell beschrieben und dieses in der Fachzeitschrift Nature Ecology and Evolution vorgestellt.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678376


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Mutation macht Zebrafinken-Spermien schneller

Max-Planck-Institut für Ornithologie 

Bei Zebrafinken beeinflusst eine Mutation auf einem der Geschlechtschromosomen Gestalt und Geschwindigkeit der Spermien. Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen haben herausgefunden, dass die Spermien jener Vögel besonders schnell schwimmen können, die sowohl die mutierte als auch die unveränderte Version besitzen (heterozygote Individuen). Auch wenn nur die schnellsten Spermien zur Befruchtung kommen, stirbt die unterlegene genetische Variante jedoch nicht aus, denn in jeder Generation entstehen zwangsläufig auch Nachkommen mit identischen Varianten (homozygote Individuen). Dieser Effekt könnte ein Grund für Unfruchtbarkeit bei männlichen Zebrafinken sein.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678261




Δ


space

space

Mutation speeds up sperm of zebra finches

Max-Planck-Institut für Ornithologie 

In zebra finches, sperm velocity and morphology and hence reproductive success strongly depend on a specific mutation on one of the sex chromosomes. Scientists of the Max Planck Institute for Ornithology in Seewiesen found that those males that possess two different versions of the chromosome, one regular and one inverted, benefit from an optimal sperm design. However, the genetically inferior types cannot go to extinction as for the ideal morphology a combination of both forms is needed (heterozygotes), which is not possible without also producing the suboptimal types (homozygotes). According to the scientists, this effect can partly explain infertility in zebra finch males. 
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news678259




Δ


space

space

Tracking the mechanism of artery formation

Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin 

Arteriogenesis is a critical event – not only during development but also in adult life. Cardiovascular life-threatening events could be overcome for example by inducing the formation of new arteries. A team of scientists led by Ralf Adams from the Max Planck Institute for Molecular Biomedicine has developed a genetic approach in mice to uncover molecular mechanisms of arterial growth. Together with Tilman Borggrefe of the Justus-Liebig University of Gießen, they found that the Notch-receptor is crucial in this process. This knowledge from postnatal development may help in identifying new therapeutic approaches that stimulate growth of new arteries after organ injury.
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news678097


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Dem Mechanismus der Arterienbildung auf der Spur

Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin 

Arteriogenese ist ein elementares Ereignis – nicht nur während der Entwicklung, sondern auch im Erwachsenenleben. Kardiovaskuläre Krankheiten könnten überwunden werden, zum Beispiel wenn die Bildung neuer Arterien angeregt werden könnte. Wissenschaftler um Ralf Adams des Max-Planck-Instituts für molekulare Biomedizin haben einen genetischen Ansatz in Mäusen entwickelt, um die molekularen Mechanismen des Arterienwachstums aufzudecken. Zusammen mit Tilman Borggrefe der Justus-Liebig-Universität Gießen fanden sie heraus, dass der Rezeptor Notch in diesem Prozess essenziell ist. Dies könnte dabei helfen, neue therapeutische Ansätze zu identifizieren, die die Bildung neuer Arterien anregen.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678096


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Digital mobil im Alter. So nutzen Senioren das Internet. Zentrale Befunde einer Studie

Stiftung Digitale Chancen 

Die Stiftung Digitale Chancen und Telefónica Deutschland haben kürzlich die Ergebnisse ihrer aktuellen Studie zur Internetnutzung im Alter vorgestellt. Zentrale Erkenntnis der Studie: Senioren erleben das Internet als Gewinn für Mobilität und Kontaktpflege und halten sich gerne mit Online-Spielen geistig fit. Allerdings brauchen sie spezifische Begleitung, um von den Vorteilen der Digitalisierung zu profitieren.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678386
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

New publication \ “Making sense of Daesh in Afghanistan: A social movement perspective”

Bonn International Center for Conversion (BICC) 

The proclamation of a Wilayat Khorasan, which includes Afghanistan and Pakistan, as an IS branch by Islamic State’s chief spokesperson Abu Muhammed al-Adnani is commonly interpreted as a manifestation of its potency and global ambition to erect an Islamic caliphate. BICC Working Paper 6\2017 “Making sense of Daesh in Afghanistan: A social movement perspective” takes a new perspective to investigate the processes and underlying dynamics of Daesh’s emergence in different parts of Afghanistan.https://www.bicc.de/publications/publicationpage/publication/making-sense-of-daesh-in-afghanistan-a-social-movement-perspective-703/
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news678375
Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Solarenergie unterstützt Industrieprozesse

FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH 

Ob Trocknen, Reinigen oder Vorwärmen: Es gibt viele Wärmeprozesse in Industrie und Gewerbe, die mit solarthermischer Energie unterstützt werden können. Langfristig können Unternehmen so ihre CO2-Bilanz verbessern und Energiekosten sparen. Das jetzt veröffentlichte BINE-Themeninfo „Solare Prozesswärme“ stellt mögliche Einsatzfelder und technische Besonderheiten dieser Technologie vor. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678372


Weitere Art: Forschungsprojekte



Δ


space

space

Ölverschmutzungen aufsaugen

Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. 

Geliermittel-imprägnierte Cellulose als umweltfreundliches Abtrennungsmittel für Ölfilme
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678368


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Mit Antioxidantien gegen Sepsis

Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. 

Ceroxid-Zirkoniumoxid-Nanopartikel als verstärkte Mehrfach-Antioxidantien wirken gegen Sepsis
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678366


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Personalize your medication dosages

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau 

Initial clinical tests show that biosensors could pave the way for a personalized antibiotherapy in the future
Link Englisch: http://idw-online.de/en/news678350


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Medikamente individuell dosieren

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau 

Erste klinische Tests zeigen, dass Biosensoren in Zukunft eine personalisierte Antibiotikatherapie ermöglichen können
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678349


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Gegen den Strom

Max-Planck-Institut für Neurobiologie 

Lange Zeit war unklar, wie Fische selbst im Dunkeln ihre Position in einer gleichbleibenden Strömung zuverlässig halten können. Wissenschaftler der Harvard University und des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie identifizieren nun das Seitenlinienorgan als essentielles Sinnesorgan, mit dem Zebrafischlarven ein mögliches Abdriften erkennen können. Das Team beschreibt die genauen Algorithmen, die diese Sinnesinformation in die entsprechenden motorischen Befehle umwandelt. Es zeigt sich, dass lokale Flussgradienten, also kleinste Unterschiede im Wasserfluss zwischen der rechten und der linken Körperseite, entscheidend für eine korrekte Navigation ist. Nature, online am 12. Juli 2017
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678342


Weitere Art: Wissenschaftliche Publikationen



Δ


space

space

Rostocker Forscher entschlüsselt DNA von Schiffsbohrmuschel 

Universität Rostock 

Erkenntnisse unterstützen Planung von Küstenschutzmaßnahmen
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678332


Weitere Art: Forschungs- / Wissenstransfer



Δ


space

space

Verschollen geglaubte Bernsteine mit Inklusen wiederentdeckt

Georg-August-Universität Göttingen 

Die Königsberger Bernsteinsammlung war einst die größte wissenschaftliche Sammlung tierischer und pflanzlicher Einschlüsse in Bernstein aus dem Baltikum. Gerettete Teile der Sammlung – knapp 20.000 Objekte, darunter etwa 12.000 Einschlüsse von Insekten und anderen Organismen – werden heute an der Universität Göttingen treuhänderisch für die Stiftung Preußischer Kulturbesitz verwahrt und wissenschaftlich betreut. Der Kustos des Geowissenschaftlichen Museums der Universität Göttingen stieß nun an der Harvard University auf Material, das der Königsberger Sammlung zuzuordnen ist. Im Juni 2017 wurden knapp 400 wertvolle Objekte wieder mit der in Göttingen aufbewahrten Sammlung vereint.
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678330


Weitere Art: Kooperationen



Δ


space

space

„Ritz“-Bilder auf dem Smartphone|Studie zu Selbstverletzendem Verhalten auf Instagram 

Universität Ulm 

Wissenschaftler der Universität Ulm haben untersucht, wie Bilder solcher Selbstverletzungen in Sozialen Medien wie Instagram verbreitet und kommentiert werden. Für ihre Studie analysierten sie 32 000 Bilder sowie alle Kommentare, die im April 2016 über die gebräuchlichsten deutschen Hashtags gepostet wurden. Veröffentlicht wurde die Studien jüngst als open access in “Psychological Medicine”. 
Link Deutsch: http://idw-online.de/de/news678326




Δ